Zitatentruhe


„Wer andere dazu bringen kann, Absurditäten zu glauben, kann dazu gebracht werden, Gräueltaten zu begehen.“

  • Voltaire, eigentlich François-Marie Arouet, französischer Philosoph und Schriftsteller (1694–1778).

„Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.“

  • Gustave Le Bon, französischer Arzt und Soziologe, Begründer der Massenpsychologie (1841–1931).

„Der Rechtsstaat hat nicht zu siegen, er hat auch nicht zu verlieren, sondern er hat zu existieren.“

  • Helmut Schmidt, deutscher Kanzler (1918–2015; Zitat aus 2007).

„Die Wissenschaft hat keine moralische Dimension. Sie ist wie ein Messer. Wenn man es einem Chirurgen und einem Mörder gibt, gebraucht es jeder auf seine Weise.“

  • Wernher von Braun, deutscher Raketeningenieur und Raumfahrtpionier (1912–1977).

„In Zukunft werden diejenigen in einer Gesellschaft die eigentliche Macht ausüben, die fähig sind, ihre Sprachregelung in der Gesellschaft durchzusetzen. Dann ist die Wahl der Begriffe und der Sprache kein Nebenkriegsschauplatz, sondern dann wird der Kampf um die Sprache zur entscheidenden Schlacht.“

  • Friedrich Nietzsche, deutscher Philosoph, Dichter und Komponist (1844–1900).

„Der Irrsinn ist bei Einzelnen etwas Seltenes, aber bei Gruppen, Parteien, Völkern, Zeiten die Regel.“

  • Friedrich Nietzsche, deutscher Philosoph, Dichter und Komponist (1844–1900).

„Wenn die Sprache nicht stimmt, dann ist das, was gesagt wird, nicht das, was gemeint ist.“

  • Konfuzius, chinesischer Denker (551–479 v. u. Z.).

„Eine theoretische Wissenschaft, in der die Eingeweihten einander Ausdrücke zuraunen, die bestenfalls von einer kleinen Gruppe von Partnern verstanden werden, wird zwangsläufig verkümmern und erstarren, so lebhaft das esoterische Geschwätz innerhalb ihrer fröhlich isolierten Expertenzirkel auch weitergehen mag.“

  • Erwin Schrödinger, österreichischer Physiker und Wissenschaftstheoretiker, Begründer der Quantenmechanik (1887–1961).

„Unterschätze nie die Macht dummer Leute, die einer Meinung sind.“

  • Kurt Tucholsky, deutscher Journalist und Schriftsteller (1890–1935).

„In Zeiten globalen Betrugs gilt es als revolutionäre Tat, wenn man die Wahrheit sagt.“

  • George Orwell, eigentlich Eric Arthur Blair, englischer Schriftsteller und Journalist (1903–1950).

„Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit. Das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut.“

  • Thukydides, Athener Politiker und Feldherr (ca. 430 v. u. Z., genaue Lebensdaten unbekannt).

Bearbeitungsstand: Mittwoch, 29. September 2021

Mit Unterstützung von:

Verweis in neuem Fenster öffnen

 
Impressum, EMail: verein@genius.co.at
Wiedergabe von Genius-Lesestücken nur mit Zustimmung des Herausgebers