Genius-Brief
März–April 2022

So gelangen Sie zu allen Texten:

Dieser Brief informiert Sie, welche Themen in unseren neuesten Genius-Lesestücken behandelt werden. Sie können zwischen zwei Methoden wählen:

  • Die einfachste Methode, mit einem Klick sämtliche Lesestücke dieser Ausgabe auf Ihren Computer zu bekommen, eröffnet sich für Sie am Ende dieses Briefes. Dort finden Sie die Abrufverweise für das Paket „Alles auf einmal!“.
  • Für Abonnenten, die einzelne Beiträge sofort lesen möchten, gibt es den gewohnten Weg: Schmökern Sie in Ruhe die hier folgenden Inhaltsangaben durch. Wenn Sie ein Beitrag besonders interessiert, klicken Sie daneben einfach auf PDF. Schon öffnet sich das gewünschte Dokument, und Sie können es lesen oder ausdrucken oder beliebig archivieren.

Außerdem haben alle Abonnenten freien Zugang zu den drei praktischen Suchverzeichnissen ABC auf unserer Webseite: www.genius.co.at

Unter AUFGEBLENDET finden Sie am Ende der Inhaltsangaben aktuelle Hinweise auf besondere Zusammenhänge in Kurzfassung.

Die Verantwortung für die Inhalte der einzelnen Lesestücke tragen deren Verfasser.
Herausgeber ist der Verein Genius-Gesellschaft für freiheitliches Denken, Wien. Von diesem wurde mit der praktischen Durchführung der Herausgabe Dr. Gerulf Stix, Ampass, beauftragt. Die Redaktion leitet Bernd Stracke, Innsbruck.
Beide sind erreichbar über verein@genius.co.at. Über die redaktionelle Linie des Mediums informiert: www.genius.co.at. Die Wiedergabe von Genius-Lesestücken ist nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft gestattet. Weitere Auskünfte finden Sie ebenfalls unter: www.genius.co.at

 

Inhaltsangaben

Putin und der Krieg in der Ukraine

Der Krieg in der Ukraine ist in aller Munde. Unser Autor Fabian Walch, seines Zeichens Historiker, geht in seinem Artikel Ukrainekrieg und Russophobie auf die Geschichte der Ukraine ein. Er befasst sich zudem mit der ursprünglichen Russenfreundlichkeit der Deutschen. Deren Stimmungsumschwung bezeichnet er als dramatisch. Der Autor geißelt den Apokalypse-Fetischismus der Medien ebenso wie die zunehmende Sippenhaftung.
Lesestück Nr. 01/März-April 2022

Die rasch steigende Inflation hat weit zurückliegende Ursachen

Der Ukrainekrieg dient den Inflationsverursachern nur als Ausrede. Gerulf Stix beklagt unter dem Titel Die Staatsgläubigkeit in allen Lagern nimmt zu das überall zunehmende Vertrauen in die Kompetenz des Staates, den gewaltigen Preisanstieg durch administrative Maßnahmen stoppen zu können. Leider funktioniert das nicht, zumal der Staat selbst die Inflation verschuldet hat.
Lesestück Nr. 02/März-April 2022

Linke und rechte Parteien im Fokus

„Das bürgerliche Lager ist gefordert, in seinen eigenen Reihen Ordnung zu schaffen“. Das verlangt Fabian Walch in seiner umfassenden Analyse Die Zerstörung des bürgerlichen Lagers. Sich selbst bekennt sich der Autor als Angehöriger des rechten Politspektrums. Er kritisiert, dass beispielsweise die CDU unter Merkel „bestimmt keine bürgerliche Partei mehr“ war. Die Rechten machen „längst die Drecksarbeit für die Linke“, schreibt er.
Lesestück Nr. 03/März-April 2022

Kriege werden nicht nur von Staaten geführt

Das internationale Dilemma staatspolitischer Fehlentwicklungen behandelt unter völkerrechtlichen Aspekten der Jurist Lothar Stix in seinem Beitrag unter dem Titel Der Ukraine-Konflikt – warum Staaten sich bedroht fühlen müssen. „Die EU ist kein Staat, versucht aber wie ein solcher zu agieren“, schreibt der Verfasser und begründet das. Er sieht viele neue Konflikte auf uns zukommen, falls die beschriebenen Probleme nicht gelöst werden.
Lesestück Nr. 04/März-April 2022

Interview mit dem Ungarndeutschen Armin Stein

Dieses Interview über die Lage der deutschen Sprache in Ungarn führte Peter Wassertheurer. Sie ist schwierig, wie Armin Stein im Interview erklärt: Spracherhalt als Rezept gegen völlige Assimilation. Das Ungarndeutschtum hat Verschleppung, Vertreibung und Unterdrückung überstehen müssen. Ungarn als Staat hat selbst ein wechselvolles Schicksal durch gemacht. Heute verfügen die Minderheiten in Ungarn über eine Selbstverwaltung. Trotz der heute starken Stellung der Minderheiten ist es für das Überleben der deutschen Sprache fünf Minuten vor Zwölf.
Lesestück Nr. 05/März-April 2022

Ein Aufklärer der Sonderklasse

Im 17. Jahrhundert machte ein Schriftsteller die damalige Welt auf sich aufmerksam, der Meilensteine auf dem Weg zur rationalen Wissenschaft setzte. Hans-Joachim Schönknecht widmet René Descartes (1596-1650) – Denker der Moderne hier eine ausführliche Betrachtung. Im Zentrum von Descartes Philosophie steht die Metaphysik. Berühmt ist sein Satz cogito ergo sum – Ich denke, also bin ich. Descartes war ungeachtet seiner theoretischen Talente durchaus pragmatisch. So sagte er beispielsweise voraus, dass die Fähigkeiten der modernen Medizin unsere durchschnittliche Lebenserwartung verlängern werden.
Lesestück Nr. 06/März-April 2022

Corona – „Es ist schwer, eine Satire nicht zu schreiben!“

Diesmal hat Wilhelm Lahrs über die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung eine gut erfundene Satire geschrieben. Wir bringen sie hier in der Zitaten-Truhe. Der Autor zieht auch andere gesellschaftspolitische Phänomene durch den Kakao. Eine Lektüre zum Lachen und Schmunzeln!
Lesestück Nr. 07/März-April 2022

Sprache und Herkunft der Germanen

In seiner Buchbesprechung der wissenschaftlichen Arbeit von Wolfram Euler und Konrad Badenheuer bringt Gerulf Stix unter dem Titel Über die Frühgermanen die Vorgeschichte Mitteleuropas zur Sprache. Obschon für die Geschichte Europas von großer Bedeutung, ist die Zeit vor der großen Völkerwanderung nach wie vor in ein geheimnisvolles Dunkel gehüllt. Das vorliegende Buch schließt hier eine Lücke von Seiten der Linguistik.
Lesestück Nr. 08/März-April 2022

Die Väter der Gegenkultur: Marx, Gramsci und Freud

Diese Buchbesprechung ist eine eigenwillige Abrechnung mit einer den Zeitgeist beherrschenden Anschauung. Jan Mahnert bespricht hier das Buch von Joseph Heath und Andrew Potter in seinem Beitrag Die Gegenkultur als Treiber des Konsums. Das behauptete Naheverhältnis von linkem Zeitgeist und Liberalismus bietet die Grundlage für eine Kritik am Kapitalismus. Im „Konformismus“ wird eine gewohnte Triebfeder des Konsums gesehen.
Lesestück Nr. 09/März-April 2022

AUFGEBLENDET

Der Krieg in der Ukraine
„Wenn Du den Frieden willst, bereite Dich auf den Krieg vor.“ (Si vis pacem, para bellum.) Diese alte römische Weisheit gilt nach wie vor. Die Menschheit hat sich seit dem Altertum nicht geändert. Nur die Technik ist heute eine andere, doch viel gefährlicher als noch im Mittelalter. Russland verwendet bei seinem militärischen Einfall in die Ukraine auch Überschallwaffen für Punktziele, probiert eben das modernste Gerät aus. Der Einsatz von Waffengewalt ist und bleibt die ULTIMA RATIO jeder Politik für Mächte, die sich das leisten können.
Wie in jedem Krieg stirbt zuerst die Wahrheit. Diese Feststellung gilt für alle beteiligten Seiten. Objektive Nachrichten werden durch entsprechende Propaganda ersetzt, unangenehme Tatsachen fallen unter den Tisch. Das war schon früher so, gilt aber angesichts der Massenmedien, des Internet und besonders der Social Media umso mehr. Leider muss bei jeder Analyse von diesem Faktum ausgegangen werden, zumal noch die jahrelange Wühlarbeit der im Verborgenen arbeitenden Geheimdienste dazu kommt.
Grundsätzlich handelt es sich beim Ukraine-Krieg um den Machtkampf zwischen den USA und Russland. Die Ukraine wird in diesem Machtpoker von Washington geopfert. Präsident Putin soll sich an der Ukraine verschlucken. Vermutlich hat sich Putin über die Widerstandskraft der Ukraine getäuscht.
Der nüchterne Analytiker nimmt für keine Seite Partei; sein Publikum erwartet das von ihm. Ansonsten mögen die Emotionen durchaus angebracht sein. Sie werden mitunter auch für nicht artikulierte Ziele eingespannt – einschließlich der Sippenhaftung, die leider auch im Westen grassiert. Unschuldige kommen reihenweise zum Handkuss.
Wie jede Phase eines Machtkampfes hat auch die des Ukraine-Krieges eine komplizierte Vorgeschichte. Rein objektiv, von außen gesehen, ist das Russland Putins im Fall der Ukraine eindeutig der militärische Aggressor. Bezieht man die lange Vorgeschichte ein, dann verschiebt sich dieses Bild. So hat Putin beispielsweise Jahre hindurch immer wieder gesagt, dass für das Vorrücken der NATO (bekanntlich unter US-amerikanischem Oberbefehl) nach Osten die Ukraine die rote Linie sei. Fürst Schwarzenberg hat schon 2014 darauf hingewiesen. Dieser Angehörige des Hochadels war u. a. tschechischer Außenminister; nach seiner Familie, die in der Historie Europas eine bedeutende Rolle spielt, ist in Wien ein berühmter Platz benannt. Es hat eben alles eine lange Geschichte.
Nach der erfolgreichen Auflösung der Sowjetunion unter dem US-Präsidenten Reagan, der dafür die alles überragende Wirtschaftskraft der USA benützte, wurde die Ukraine wieder einmal selbständig. Schon damals zeichnete sich ab, dass geopolitisch Russland sich mit den eng gezogenen Grenzen auf die Dauer nicht abfinden würde. Trotzdem wurde in der Folge in der Ukraine gezündelt. Symbolisch steht dafür der Name Maidan. Die Lage spitzte sich zu.
Mit der Einverleibung der Krim (unter Völkerrechtsbruch, getarnt nur durch eine „Volksabstimmung“) und dem Separatistenkrieg im Donbass zeigte Putin, dass ihm die Sache mit der „roten Linie“ ernst war. Seitdem stand die Ukraine auf dem Speiseplan der russischen Armee ganz oben. Putin mag zurecht Brutalität vorgeworfen werden, nicht aber, dass er sich hinsichtlich seiner militärischen Entschlossenheit verschwiegen hätte. Und militärische Gewalt bleibt nun einmal die Ultima Ratio der Politik zwischen Staaten.
Dass der Westen unter seiner Führungsmacht USA nur mit Wirtschaftssanktionen, nicht hingegen mit Soldaten zum Schutz der Ukraine reagierte, lässt tief blicken. Washington wiederholte mehrfach, dass wegen der Ukraine „kein einziger US-amerikanischer Soldat sterben müsse“. Augenscheinlich wollten und wollen die USA derzeit eine militärische Konfrontation mit Russland vermeiden. Da ist es naheliegend, dass vor einem Dritten Weltkrieg gewarnt wurde. Also wird die Ukraine (zur Überraschung vieler Europäer) militärisch geopfert, das heißt auch verwüstet. Zivile Opfer werden, wie in allen Kriegen, nur für die Öffentlichkeit betrauert. Während in der Gesellschaft Emotionen aufwallen, werden bei den für die Kriege Verantwortlichen bestenfalls Krokodilstränen über tote Zivilisten vergossen.

Die zweischneidigen Wirtschaftssanktionen
Vielmehr setzen die USA auf die langfristig schädigende Wirkung von Wirtschaftssanktionen. Damit haben sie gegenüber Russland schon früher gute Erfahrungen gemacht. Vielleicht funktioniert das auch diesmal, obwohl Russland durch Bildung von Reserven vorgesorgt hatte. Möglicherweise irrt sich Putin bei seiner Bildung von Reserven ein weiteres Mal über die langfristig das Wohlergehen der russischen Bevölkerung schwächenden Sanktionen. Immerhin pokert Putin mit der Umstellung auf den Rubel für die russischen Gaslieferungen, auf die Europa kaum verzichten kann.
Abgesehen von der militärischen Opferung der Ukraine können die USA dabei gleich mehrere Fliegen auf einen Schlag treffen:
Erstens blüht „dank“ der Abhängigkeit Europas mit rund 40 % vom russischen Erdgas das Geschäft mit dem amerikanischen Schieferöl, welches verflüssigt und sodann verschifft wird (LNG). Zweitens treffen die Sanktionen auch westliche Firmen, vor allem europäische. Denn Wirtschaftssanktionen sind zweischneidig und zeitigen daher Auswirkungen, die nicht genau vorhersehbar, geschweige denn berechenbar sind. Doch machte sich von Anbeginn an bemerkbar, dass europäische Unternehmen weit stärker von den wirtschaftlichen Schwierigkeiten betroffen werden als US-amerikanische. Auch diese Schwächung Europas liegt im Interesse der USA. Drittens erscheint der US-amerikanische Oberbefehl über die NATO stärker denn je gefestigt, weil nur die NATO überhaupt militärischen Schutz gegenüber dem Osten gewähren kann. Das wissen die europäischen Staaten nur zu genau.
Im Schatten des Ukrainekrieges rafften sie sich durch Beschluss endlich dazu auf, wenigstens eine „Eingreiftruppe“ von sage und schreibe 5.000 Soldaten bis 2025 (!) aufstellen zu wollen.
Kommentar überflüssig. Die militärische Ohnmacht der EU kann Washington nur Recht sein.
Sie ist eine logische Folge des erfolgreichen Eingreifens der wirtschaftlichen Großmacht USA in den Zweiten Weltkrieg, freilich seinerzeit zu einem späteren Zeitpunkt.

Österreichs Neutralität
Österreichs „immerwährende Neutralität“ scheint nicht so immerwährend zu sein, wie an jedem 26. Oktober – dem so genannten Nationalfeiertag – behauptet wird. Den Verlockungen einer NATO-Mitgliedschaft erlag abgesehen von Jörg Haider, der sie früher schon forderte, jüngst erst der frühere Nationalratspräsident Dr. Andreas Khol (ÖVP), der sich sogar im österreichischen Fernsehen dafür aussprach. Rasch fuhr ihm Bundeskanzler Nehammer (ÖVP) über den Mund und erklärte jegliche Debatte über die österreichische Neutralität für beendet. Vermutlich erklärt das uneingeschränkte Bekenntnis der FPÖ zur Neutralität Österreichs diese schnelle Reaktion. Die Auslegung der österreichischen Neutralität ist umstritten. Sind Waffendurchfuhren usw. wirklich statthaft? Völkerrechtler haben da so ihre Zweifel. Die FPÖ ist jedenfalls für eine enge Auslegung der Neutralität, wie ihr 5-Punkte-Plan belegt. Den Verfasser der vorliegenden Analyse bedrückt die gewiss irreale Vorstellung, Putin könne „zur Warnung“ eine Fernlenkwaffe in das hinsichtlich Atomwaffen ohnmächtige Deutschland schicken. Was dann wohl passieren würde? Fort mit dieser unrealistischen Vorstellung!
Im Übrigen ist gerade Österreich mit Russland wirtschaftlich in wichtigen Bereichen wie der Energie eng verflochten, woran alle politischen Kräfte seit Langem mitgewirkt haben. Die jahrzehntelange Besetzung durch die Sowjetunion und das äußerst wechselvolle Schicksal der verstaatlichten Industrie (USIA-Betriebe) erklären das. Man mag darüber denken, wie man will. Ausgangspunkt wird immer bleiben, dass es das heutige Österreich als den deutschen „Rest“ des K. u. k. Kaiserreiches Österreich-Ungarn, welches ein Vielvölkerstaat mit über 50 Millionen Einwohnern war und auch einen Teil der Ukraine (!) umfasste, erst seit 1918, dem Jahr der „europäischen Urkatastrophe“, also dem Ersten Weltkrieg, gibt.

Wie der Ukrainekrieg ausgehen wird?
Seit Langem gibt es den bekannten Witz, wonach Prognosen schwierig seien, besonders „wenn sie die Zukunft“ betreffen. Trotzdem sei hier eine Prognose im Sinne einer Wahrscheinlichkeit für den Ukrainekrieg gewagt. Putin kann nicht sein Gesicht verlieren. Obgleich die russischen Bodentruppen nur im Osten und Nordosten der Ukraine eingesetzt wurden, haben wir uns bezüglich der Luftangriffe auf die Gesamtukraine (Punktziele) geirrt. Putin hat auch die russische Luftüberlegenheit genützt, vor allem für Raketen und Marschflugkörper. Er kann eine Erfolglosigkeit, gar eine Niederlage der russischen Armee nicht hinnehmen.
Letztlich wird wahrscheinlich ein Verhandlungsfrieden herauskommen. In diesem wird die Ukraine gebietsmäßig kleiner, neutralisiert und minderbewaffnet, aber als selbständiger und vor allem bündnisfreier Staat bestehen bleiben. Leider verwüstet. Die USA werden stärker dastehen als vorher, die NATO in Europa dominant sein. Die EU wird weiterwursteln wie bisher, ihre politische Ohnmacht noch offenkundiger in Erscheinung treten, aber sie wird sich behaupten. Wie lange Putin in Russland an der Macht bleiben wird, ist offen. Die wirtschaftlichen Folgen werden alle treffen, auch die westlichen Länder und da insbesondere Ost- und Mitteleuropa. Der Dritte Weltkrieg wird vertagt.

Falls Sie Artikel suchen, die vor 2008 erschienen sind: Früher erschienene Genius-Hefte sind vereinzelt noch lieferbar; bei Kostenübernahme auch sämtliche Folgen der Genius-Lesestücke in Form eines elektronischen stick (16 GB). Richten Sie diesbezügliche Anfragen, bitte, an: verein@genius.co.at
Die Inhaltsverzeichnisse sämtlicher Hefte und Genius-Briefe finden Sie unter www.genius.co.at
Abonnenten können unter obiger Internet-Adresse auf der Unterseite ABC alle seit 2008 erschienen Online-Beiträge in 3 Verzeichnissen finden: Titel – Themenbereiche – Autoren.

Die Genius-Briefe erscheinen online sechsmal jährlich im Abstand von zwei Monaten.
Die nächste Ausgabe für die Monate März–April 2022 wird am 1. April 2022 herauskommen.

Bearbeitungsstand: Freitag, 1. April 2022

Mit Unterstützung von:

Verweis in neuem Fenster öffnen

Ja, senden Sie mir die GENIUS-Briefe gratis zum Kennenlernen an diese meine E-Mail-Adresse:

Mir ist bekannt, dass ich obige Zusendung jederzeit stornieren kann. Dazu muss ich nur auf die letzte Zeile in jedem GENIUS-Brief klicken.
Meine E-Mail-Adresse wird nur für Versandzwecke gespeichert.
 

 

Dieter Grillmayer
Dritte Kraft mit neuem Schwung
Österreichs Innenpolitik
2006–2016
im internationalen Kontext
GENIUS-EDITION, Band 4
Wien, 2017
ISBN 978-3-9504378-0-5
Preis: 19,90 Euro

Jan Mahnert
Demokratie und Homokratismus
Wie die Gleichheits-
ideologie der Menschen-
rechte die Demokratie
und die Völker bedroht
GENIUS-EDITION, Band 3
Wien, 2011
ISBN 978-3-9502238-2-8
Preis: 18,70 Euro
[Nähere Informationen]
 

Karl Claus
Die Parteien in der Sackgasse
Das Finale der klassischen Ideologien
GENIUS EDITION, Band 2
Wien, 2007
248 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-1-1
Preis: 19,– Euro
[Nähere Informationen]

Dieter Grillmayer
National und Liberal
Die Geschichte der Dritten Kraft in Österreich
GENIUS EDITION, Band 1
Wien, 2006
434 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-0-4
Preis: 34,– Euro
[Nähere Informationen]

 

Dr. Peter Wassertheurer
Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen
Taschenbuch, rund 120 Seiten
13,20 Euro inkl. USt. zuzüglich Versandkosten

„Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen“ ist eine knappe Vorstellung des Schicksals der Heimatvertriebenen aus Südosteuropa. Auf knapp 120 Seiten in Taschenbuchformat wird die Geschichte der Donauschwaben, der Siebenbürger Sachsen, der Karpatendeutschen und kleinerer Volksgruppen wie der Buchenlanddeutschen oder Landler in gut gestalteten Kapiteln vorgestellt. Umfangreiches Karten- und Bildmaterial bilden eine wichtige und spannende Ergänzung. Der Text ist einfach geschrieben, übersichtlich strukturiert und soll Ihren Bekanntenkreis oder die Enkelgeneration über die Heimat der Großeltern in wenigen Stunden informieren. Es dient außerdem allen Heimatvertriebenen und geschichtlich Interessierten als schnelle und verlässliche Einführung, ohne dass man sich erst mühsam durch Berge von von Büchern durcharbeiten muss. Dieses Taschenbuch macht Sie in kürzester Zeit zu einem Kenner der Geschichte der deutschen Volksgruppen Südosteuropas. Das Buch ist handlich und  kann überall bei Reisen in Zügen und Bussen oder sonstigen Anlässen in der Hand- oder Manteltasche mitgenommen werden.

Bestellungen an:
Dr. Peter Wassertheurer
Ennemosergasse 18
1220 Wien
E-mail: peter.wassertheurer@aon.at

 

Dieter Grillmayer
Schule zwischen Anspruch und Zeitgeist
Fünfzig Jahre Bildungsbaustelle Österreich
ISBN 978-3-86386-234-3, 248 Seiten, Restexemplare zum Preis von € 15,00 beim Autor unter dgm@a1.net erhältlich

 
Genius – Gesellschaft für freiheitliches Denken, Verein mit Sitz in Wien. ZVR 127778490
c/o Mag. Erich Wachernig, Hegergasse 3/7, 1030 Wien, Telefon +43/0/650 7982 151, EMail: verein@genius.co.at
Wiedergabe von Genius-Lesestücken nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft