Genius-Brief Juni 2008

Themen aktuell ins Visier genommen

Hier informieren wir Sie, welche Themen in unseren neuesten Genius-Lesestücken behandelt werden. Den jeweiligen Beitrag finden Sie als Volltext durch Anklicken des farblich hervorgehobenen Links im Text. Besonders erwähnt werden diejenigen zwei Genius-Lesestücke, welche mit diesem Brief im Anhang zusätzlich unseren Mitgliedern und unseren Abonnenten direkt an deren uns mitgeteilte E-Mail-Anschrift gesendet werden.

Nur diesen unseren E-Mail-Empfängern steht die Möglichkeit offen, jedes Lesestück auch im grafisch schön gestalteten PDF-Format zu lesen und gegebenenfalls auszudrucken. Einfach beim betreffenden Lesestück im Brief anklicken!
Eine besondere RÜCKBLENDE steht am Ende dieses Briefes. Hier finden Sie Hinweise auf aktuelle Probleme und Zusammenhänge, die bereits in früheren Genius-Lesestücken thematisch abgehandelt wurden.
Die Verantwortung für den Inhalt der einzelnen Lesestücke tragen deren Verfasser.
Für die redaktionelle Koordination zeichnet der Herausgeber verantwortlich.

Reich und Reich ist zweierlei, manchmal sogar dreierlei...

In diesem Gedenkjahr 2008 wurde an vieles erinnert. 1918 verschwanden Kaiserreiche, zerbrach die Donaumonarchie. 1938 ereignete sich der so genannte Anschluss. Dass solche Betrachtungen zu kurz gegriffen sind, belegt u.a. das Gedenken auch an 1848, als es um politische Erneuerung ging. In seinem geschichtlichen Exkurs über „Die deutschen Reiche und Österreich“ räumt Richard Kerschhofer mit ebenso weit verbreiteten wie oberflächlichen Vorstellungen auf. Unsere Geschichte besitzt viele Facetten. Um sich selbst des eigenen Standortes in unserer Gegenwart zu vergewissern, bedarf es immer wieder schürfender Blicke weit zurück in die Vergangenheit.
Lesestück Nr. 1/Juni 2008
Dieses Genius-Lesestück erhalten Abonnenten und Mitglieder an ihre E-Post-Adresse zugesandt.

Der scheinbar tote Ständestaat ist wieder höchst lebendig

In Österreich wurde die Demokratie nicht erst 1938, sondern schon 1934 abgeschafft. Damals hob das Dollfuß-Regime die österreichische Variante eines Ständestaates aus der Taufe. Mit der Errichtung der Zweiten Republik 1945 schien dieses Kapitel erledigt. Doch dem ist mitnichten so. 2007 wurde durch eine Änderung der Bundesverfassung die Republik Österreich zu einem Kammerstaat neuer Art. Wie das ablief, schildert Gerald Brettner-Messler in seinem Aufsatz über „Österreich auf dem Weg zum Ständestaat“.
Man kann diese das politische System verändernde Verfassungsnovelle durchaus als eine Teiländerung der Bundesverfassung werten. Dann hätten bei der Abstimmung im Nationalrat 30 Abgeordnete ausgereicht, um eine Volksabstimmung darüber zu erzwingen. Warum sich die Oppositionsparteien insgesamt diese nicht wiederkehrende Chance entgehen ließen, bleibt für den außen stehenden Beobachter unerfindlich.
Lesestück Nr. 2/Juni 2008
Dieses Genius-Lesestück erhalten Abonnenten und Mitglieder an ihre E-Post-Adresse zugesandt.

„Mit Worten lässt sich trefflich streiten, mit Worten ein Gericht bereiten“ (Goethe, Faust)

Ob in der Öffentlichkeit geäußerte Ansichten nach den Vorstellungen des herrschenden Zeitgeistes politisch korrekt sind oder nicht, hängt häufig von der Wortwahl ab. Umgekehrt werden bestimmte Begriffe wie zum Beispiel „Rassismus“ als Wortkeulen verwendet, um missliebige Personen auf kurzem Wege „fertig zu machen“. Dabei werden bestimmte Begriffe eigenartig ausgelegt. Über „Chauvinismus, Rassismus und Nationalismus“ schreibt Dieter Grillmayer, wie er diese Begriffe definiert und versteht. Als ein besonders delikates Reizwort gilt ihm „Rasse“. Letztlich ist es eine Frage der Intelligenz, wie ein Mensch mit Fakten umgeht, auch wenn ihm diese vielleicht nicht in den Kram passen.
Übrigens wird diese Gedankenreihe von Grillmayer im Juli fortgesetzt.
Lesestück Nr. 3/Juni 2008

Der Neoliberalismus als generelles Feindbild

Hier handelt es sich um eine ausführliche Besprechung des Buches von Doz. Dr. Wolfgang Caspart über „Das Gift des globalen Neoliberalismus“. G. Stix würdigt einerseits die intellektuelle Brillanz des Buchautors, findet andererseits jedoch sachliche Widersprüchlichkeiten in der zusammen gefassten Aussage, die der Titel des Buches vermittelt. Der Rezensent versteht das Buch vielmehr als „Eine Generalabrechnung mit dem Neo-Machiavellismus“ insbesondere in der westlichen Welt mit der Führungsmacht USA.
Wesentliche Ausführungen Casparts beschäftigen sich mit den ideologischen Gegenpolen Idealismus – Materialismus, die philosophisch durchleuchtet werden. Dem materialistischen Weltbild wird eine klare Absage erteilt.
Lesestück Nr. 4/Juni 2008

Was haben Berlusconi und Obama mit einander gemein?

In diesem Lesestück eigentlich nur den Umstand, dass sie unser pfiffiger Verseschmied Pannonicus in „Ungereimtes – gereimt“ so richtig aufs Korn nimmt. Sarkastisch „Il ritorno die Pinocchio“ und voller Seitenhiebe auf „Democracy“ mit dem amerikanischen Vorwahlzirkus und seinem nervus rerum: „Wer wird wem wie viel spendieren?“
Hinter dem geistreichen Spott verbirgt sich gekonnt so manche ernste Feststellung.
Lesestück Nr. 5/Juni 2008

Ein Essay über die Rätsel des Seienden

Es gehört zur gepflegten Tradition der Genius-Lesestücke, auch der „Liebe zur Weisheit“ – das eben bedeutet Philosophie – immer wieder Raum zu geben. Zugegeben, nicht jedermanns Kost, aber Lebenselixier für wache, nachdenkliche Menschen. In diesem Sinne führt uns diesmal Karl Sumereder durch die kosmischen Weiten von „Zufall – Emergenz – Information“. Der Autor, als hoch erfolgreicher Wirtschaftsmanager ein philosophischer Autodidakt, erklärt mit dem Wortschatz der Umgangssprache so abstrakte Gedankengebäude wie die „Unschärferelation“ oder das „Unvollständigkeitstheorem“. Eine Lektüre für Mußestunden.
Lesestück Nr. 6/Juni 2008

RÜCKBLENDE: Die schwindelnden Höhen der Ölpreis-Entwicklung

Verschiedenen Presseberichten jüngsten Datums konnte man zusammenfassend folgende Aussage entnehmen: „Ölpreise könnten auf 200 Dollar explodieren“. Was Normalverbrauchern die Haare zu Berge stehen lässt und beschwichtigende Allerweltsexperten überrascht, konnten Genius-Leser schon in Heft 1/2006 der Genius-Lesestücke bei Bertram Schurian nachlesen: „Eigentlich müsste der Preis für ein Fass Rohöl bei US-$ 200,– liegen.“ In seinem Aufsatz über „Die verschlungenen Wege der Petro-Dollars“ erläuterte er die Gründe dafür. Diese vor zwei Jahren verfassten Darlegungen rund um die Geschichte, Gegenwart und die Zukunft der Erdölwirtschaft sind aktueller denn je!
Was sich derzeit bei der Preisentwicklung für fossile Energieträger abspielt, liefert erst einen Vorgeschmack auf die großen Umwälzungen, denen wir entgegen treiben.
Wir werden uns in der Juli-Ausgabe intensiv mit diesem Thema befassen.

 

 

Achtung: Früher erschienene Genius-Hefte sind vereinzelt noch lieferbar. Diesbezügliche Anfragen, bitte, richten an: verein@genius.co.at

Auf Wiedersehen beim nächsten Genius-Brief, diesmal Mitte Juli 2008 an dieser Stelle!

Bearbeitungsstand: Montag, 2. Juni 2008

 

Karl Claus
Die Parteien in der Sackgasse
Das Finale der klassischen Ideologien
GENIUS EDITION, Band 2
Wien, 2007
248 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-1-1
Preis: 19,– Euro
[Nähere Informationen]

Dieter Grillmayer
National und Liberal
Die Geschichte der Dritten Kraft in Österreich
GENIUS EDITION, Band 1
Wien, 2006
434 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-0-4
Preis: 34,– Euro
[Nähere Informationen]

 

Dr. Peter Wassertheurer
Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen
Taschenbuch, rund 120 Seiten
13,20 Euro inkl. USt. zuzüglich Versandkosten

„Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen“ ist eine knappe Vorstellung des Schicksals der Heimatvertriebenen aus Südosteuropa. Auf knapp 120 Seiten in Taschenbuchformat wird die Geschichte der Donauschwaben, der Siebenbürger Sachsen, der Karpatendeutschen und kleinerer Volksgruppen wie der Buchenlanddeutschen oder Landler in gut gestalteten Kapiteln vorgestellt. Umfangreiches Karten- und Bildmaterial bilden eine wichtige und spannende Ergänzung. Der Text ist einfach geschrieben, übersichtlich strukturiert und soll Ihren Bekanntenkreis oder die Enkelgeneration über die Heimat der Großeltern in wenigen Stunden informieren. Es dient außerdem allen Heimatvertriebenen und geschichtlich Interessierten als schnelle und verlässliche Einführung, ohne dass man sich erst mühsam durch Berge von von Büchern durcharbeiten muss. Dieses Taschenbuch macht Sie in kürzester Zeit zu einem Kenner der Geschichte der deutschen Volksgruppen Südosteuropas. Das Buch ist handlich und  kann überall bei Reisen in Zügen und Bussen oder sonstigen Anlässen in der Hand- oder Manteltasche mitgenommen werden.

Bestellungen an:
Dr. Peter Wassertheurer
Ortsstrasse 10 / 1
2301 RUTZENDORF
E-mail: peter.wassertheurer@aon.at

 
Genius – Gesellschaft für freiheitliches Denken, Verein mit Sitz in Wien. ZVR 127778490
A-1010 Wien, Kärntner Straße 10/5, Telefon +43/0/664 3003 701, EMail: verein@genius.co.at
Wiedergabe von Genius-Lesestücken nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft