Genius-Brief Juli 2008

Hier informieren wir Sie, welche Themen in unseren neuesten Genius-Lesestücken behandelt werden. Den jeweiligen Beitrag finden Sie als Volltext durch Anklicken des farblich hervorgehobenen Links im Text. Besonders erwähnt werden diejenigen zwei Genius-Lesestücke, welche mit diesem Brief im Anhang zusätzlich unseren Mitgliedern und unseren Abonnenten direkt an deren uns mitgeteilte E-Mail-Anschrift gesendet werden. Nur diesen unseren E-Mail-Empfängern steht die Möglichkeit offen, jedes Lesestück auch im grafisch schön gestalteten PDF-Format zu lesen und gegebenenfalls auszudrucken. Einfach beim betreffenden Lesestück im Brief anklicken!

Eine besondere RÜCKBLENDE steht am Ende dieses Briefes. Hier finden Sie Hinweise auf aktuelle Probleme und Zusammenhänge, die bereits in früheren Genius-Lesestücken thematisch abgehandelt wurden.
Die Verantwortung für den Inhalt der einzelnen Lesestücke tragen deren Verfasser.
Für die redaktionelle Koordination zeichnet der Herausgeber verantwortlich.

Das Wirtschaftsklima ändert sich grundlegend

Die dramatische Preisentwicklung bei Öl, Gas und Kohle gleicht nur dem Wetterleuchten vor aus der Ferne heranziehenden schweren Gewittern. Dass es in Wahrheit um viel mehr geht, legt G. Stix in seiner wirtschaftspolitischen Analyse „Vor dem totalen Umbau unserer Wirtschaftsstrukturen“ dar. Wir stehen jetzt nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch am Beginn des Endes unseres Wirtschaftszeitalters auf seiner Basis von reichlich vorhandenem und spottbilligem Erdöl. Gewaltige Umstellungen stehen uns ins Haus. Wie können wir sie angehen und bewältigen? Es geht um „schöpferische Zerstörung“…
Lesestück Nr. 1/Juli 2008
Dieses Genius-Lesestück erhalten Abonnenten und Mitglieder mit diesem Brief an ihre E-Post-Adresse zugesandt.

Die schlechte Stimmung in Europa wächst sich zu einer Krise aus

Das Nein der Iren zum Vertrag von Lissabon stürzte die EU in Ratlosigkeit. Es jubeln alle, die „diese“ EU gar nicht wollen. SPECTATOR scheut sich nicht, die Kurzsichtigkeit vieler EU-Skeptiker aufzuzeigen. Er befürchtet: „Der EU droht ein schleichender Verfall“. Der EU fehlt bis heute eine klare Zielbestimmung, die von der Mehrheit aller Europäer getragen wird. Ein bloßer Staatenbund ist zu wenig, ein europäischer Bundesstaat ein unerreichbares Ziel. Aber die Weltlage erfordert einen Oberstaat über den teilsouveränen Nationalstaaten.
Lesestück Nr. 2/Juli 2008
Dieses Genius-Lesestück erhalten Abonnenten und Mitglieder mit diesem Brief an ihre E-Post-Adresse zugesandt.

Viele Anti-Haltungen beruhen auf „gewachsenen“ Vorurteilen

In der Juni-Ausgabe der Genius-Lesestücke machte sich Dieter Grillmayer Gedanken über die Bedeutung und den praktizierten Gebrauch von Begriffen wie Chauvinismus, Rassismus und Nationalismus. Diese Gedankenreihe jetzt er nun hier fort, indem er nüchtern und sachlich an die Reizthemen „Antisemitismus und Antiamerikanismus“ herangeht. Emotionen sind selten die richtigen Ratgeber, wenn es gilt, Fakten neu zu sichten und in das aktuelle Weltbild richtig einzuordnen. Ein schwieriges Unterfangen, aber wichtig, um den Lauf der Dinge besser zu verstehen und realistischer einzuschätzen.
Lesestück Nr. 3/Juli 2008

Ein neues Lieblingswort heißt „Bürgernähe“

Dieses von Politikern aller Couleurs neuerdings häufig in den Mund genommene Modewort hat es unserem dichtenden Zeitbeobachter angetan. Als Pannonicus nimmt er es in seiner Rubrik „Ungereimtes – gereimt“ unter die sprachliche Lupe. Er kann es aber auch nicht lassen, den Massen-Reisetourismus einmal aus der Perspektive der geplagten Kinder zu betrachten. „Kindleins Sommernachtstraum“ ist besonders sarkastisch und macht gerade deshalb nachdenklich.
Lesestück Nr. 4/Juli 2008

Wie das Erlebnis der Natur in der Kulturgeschichte auftaucht

Literatur- und Kulturgeschichte eröffnen mitunter erhellende Einblicke in Epochen eines völlig anderen Zeitgeistes. H-J. Schönknecht schildert anhand eines begeisterten Bergerlebnisse aus der Feder des frühen Humanisten und berühmten italienischen Dichters Petrarca einen Moment geistigen Aufblitzens „Auf dem Weg vom Mittelalter in die Neuzeit“. Einfühlsam und in schöner Sprache öffnet der Verfasser unser Verständnis dafür, wie allmählich erst unser heutiges Weltempfinden entstanden ist.
Lesestück Nr. 5/Juli 2008

Ideen der Aufklärung ziehen sich durch die ganze Geschichte der Philosophie

Diese Buchbesprechung eines sehr umfangreichen philosophischen Sammelwerkes arbeitet als dessen Schwerpunkt die Autonomie des Denkens und die Selbstbestimmung im Handeln des Menschen als durchgängiges Anliegen seit den frühesten Philosophen heraus. Die schier unfassliche Akribie, mit der der Verfasser dieses Kompendiums, Jochen Schaare, Genius-Lesern seit Jahren als Autor bekannt, einen gut gegliederten Überblick über Jahrtausende geistigen Schaffens vorlegt, wird in „Freigeister, Aufklärer und Realisten“ von unserem fachlich sehr kompetenten Mitarbeiter Heinz Hauffe gewürdigt. Liebhaber philosophischer Arbeiten werden aus diesem Buch geistigen Gewinn ziehen.
Lesestück Nr. 6/Juli 2008

RÜCKBLENDE: Hintergründe zu Sarkozys
EU-Vorsitz

Mit dem 1. Juli übernahm Frankreich den halbjährigen Vorsitz in der EU. Wie von ihm gewohnt, begann Präsident Sarkozy dieses Amt mit vielen Absichtserklärungen. Doch wichtiger als die Person sind die geschichtlichen Faktoren, die in ihrer Kontinuität die Rolle Frankreichs in Europa auch heute noch beeinflussen. Dazu gibt es von MR Dr. Friedrich Korkisch, Wien, den ausgezeichneten Artikel „Frankreich und Europa“, erschienen in Heft 4/2000 der Genius-Lesestücke (11 Seiten). Vom USA- und England-kritischen De Gaulle mit seinem unverbindlichen „Europa der Vaterländer“, über den Versuch, 1989 die Wiedervereinigung Deutschlands zu blockieren, bis zur widerwilligen Beteiligung am Balkankrieg gegen das befreundete Serbien erfährt der Leser in dieser Abhandlung eine Fülle von Fakten zu den Besonderheiten französischer Politik.

 

Achtung: Früher erschienene Genius-Hefte sind vereinzelt noch lieferbar. Diesbezügliche Anfragen, bitte, richten an: verein@genius.co.at

Auf Wiedersehen beim nächsten Genius-Brief Anfang August 2008 an dieser Stelle!

Bearbeitungsstand: Donnerstag, 10. Juli 2008

 

Karl Claus
Die Parteien in der Sackgasse
Das Finale der klassischen Ideologien
GENIUS EDITION, Band 2
Wien, 2007
248 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-1-1
Preis: 19,– Euro
[Nähere Informationen]

Dieter Grillmayer
National und Liberal
Die Geschichte der Dritten Kraft in Österreich
GENIUS EDITION, Band 1
Wien, 2006
434 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-0-4
Preis: 34,– Euro
[Nähere Informationen]

 

Dr. Peter Wassertheurer
Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen
Taschenbuch, rund 120 Seiten
13,20 Euro inkl. USt. zuzüglich Versandkosten

„Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen“ ist eine knappe Vorstellung des Schicksals der Heimatvertriebenen aus Südosteuropa. Auf knapp 120 Seiten in Taschenbuchformat wird die Geschichte der Donauschwaben, der Siebenbürger Sachsen, der Karpatendeutschen und kleinerer Volksgruppen wie der Buchenlanddeutschen oder Landler in gut gestalteten Kapiteln vorgestellt. Umfangreiches Karten- und Bildmaterial bilden eine wichtige und spannende Ergänzung. Der Text ist einfach geschrieben, übersichtlich strukturiert und soll Ihren Bekanntenkreis oder die Enkelgeneration über die Heimat der Großeltern in wenigen Stunden informieren. Es dient außerdem allen Heimatvertriebenen und geschichtlich Interessierten als schnelle und verlässliche Einführung, ohne dass man sich erst mühsam durch Berge von von Büchern durcharbeiten muss. Dieses Taschenbuch macht Sie in kürzester Zeit zu einem Kenner der Geschichte der deutschen Volksgruppen Südosteuropas. Das Buch ist handlich und  kann überall bei Reisen in Zügen und Bussen oder sonstigen Anlässen in der Hand- oder Manteltasche mitgenommen werden.

Bestellungen an:
Dr. Peter Wassertheurer
Ortsstrasse 10 / 1
2301 RUTZENDORF
E-mail: peter.wassertheurer@aon.at

 
Genius – Gesellschaft für freiheitliches Denken, Verein mit Sitz in Wien. ZVR 127778490
A-1010 Wien, Kärntner Straße 10/5, Telefon +43/0/664 3003 701, EMail: verein@genius.co.at
Wiedergabe von Genius-Lesestücken nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft