Genius-Brief November 2008

 

Wie sie bequem an alle Texte herankommen

Hier informieren wir Sie, welche Themen in unseren neuesten Genius-Lesestücken behandelt werden. Den jeweiligen Beitrag finden Sie als Volltext durch Anklicken des farblich hervorgehobenen Links im Text. Besonders erwähnt werden diejenigen zwei Genius-Lesestücke, welche mit diesem Brief im Anhang zusätzlich unseren Mitgliedern und unseren Abonnenten direkt an deren uns mitgeteilte E-Mail-Anschrift gesendet werden. Nur diesen unseren E-Mail-Empfängern steht die Möglichkeit offen, jedes Lesestück auch im grafisch schön gestalteten PDF-Format zu lesen und gegebenenfalls auszudrucken. Einfach beim betreffenden Lesestück im Brief anklicken!
Eine besondere RÜCKBLENDE steht am Ende dieses Briefes. Hier finden Sie Hinweise auf aktuelle Probleme und Zusammenhänge, die bereits in früheren Genius-Lesestücken thematisch abgehandelt wurden.
Die Verantwortung für den Inhalt der einzelnen Lesestücke tragen deren Verfasser.
Für die redaktionelle Koordination zeichnet der Herausgeber verantwortlich.

 

Getrennt marschieren, vereint schlagen?

Der tragische Unfalltod Jörg Haiders erzwingt neue Weichenstellungen. Alle direkt oder indirekt Betroffenen orientieren sich neu. Überlegungen dazu stellt Gerald Brettner-Messler an, indem er die Frage stellt:
„Wie geht es mit der FPÖ und dem BZÖ weiter?“
Als Historiker verweist er auf die Tatsache, dass die Aufteilung des Dritten Lagers auf mehrere Parteien geschichtlich betrachtet nichts Neues ist.
Lesestück Nr. 1/Novembe 2008 
Dieses Genius-Lesestück erhalten Abonnenten und Mitglieder mit diesem Brief an ihre E-Post-Adresse zugesandt.

„Wer ist stärker: Ich oder ich?“

Ganz im Sinne dieser berühmten Nestroy’schen Frage untersucht Peter Wassertheurer die Stärken, Schwächen und unterschiedlichen Stoßrichtungen von FPÖ und BZÖ. Seine Schlussfolgerung: „Der Erfolg hemmt jede Wiedervereinigung“. Kurzfristig stehen die kommenden Landtagswahlen in Wien, wo die FPÖ ihren Schwerpunkt hat, und in Kärnten, dem Kernland des BZÖ, im Mittelpunkt der strategischen Überlegungen. Wie aber sieht es mittel- und langfristig aus?
Lesestück Nr. 2/November 2008 
Dieses Genius-Lesestück erhalten Abonnenten und Mitglieder mit diesem Brief an ihre E-Post-Adresse zugesandt.

Die Studiengebühren als Beispiel für fragwürdigen Populismus

Während die österreichischen Universitäten im internationalen Ranking schlecht dastehen, streitet die Politik über die Sinnhaftigkeit von Studiengebühren. Dieter Grillmayer sieht in seinem Aufsatz „Die Abschaffung der Studienbeiträge – ein ,Super-GAU’“ unter rationalen Gesichtspunkten kein einziges Argument, das die Abschaffung der Studiengebühren rechtfertigt. Ausführlich geht er als kompetenter Bildungsexperte auf alle Argumente dafür und dagegen ein – ohne Rücksicht auf Parteipräferenzen.
Lesestück Nr. 3/November 2008

Der schillernde Begriff des „Kapitalismus“ verführt zu Schwarz-weiß-Malerei und voreiligen Schlussfolgerungen

Die unter den Gewitterwolken der Geldwirtschaftskrise heranziehende Rezession schreckt die Menschen auf. Es droht eine Panik – so ziemlich das schlechteste Verhalten inmitten einer Krise. Da ist es hilfreich, wenn ein erfahrener Fachmann wie Bertram Schurian mit Sachkenntnis und Augenmaß in die Diskussion eingreift: „Die Kritik am Kapitalismus ist wohlfeil“. Alle schimpfen auf „den Kapitalismus“ und übersehen dabei, dass dieser nur scheinbar eindeutige Begriff viele verschiedene Spielarten aufweist. Eigentlich ist er jenes in Generationen entstandene Wirtschaftssystem, das uns per Saldo den bisher größten Wohlstand für Abermillionen Menschen gebracht hat. Er ist aber dringend verbesserungsbedürftig!
Lesestück Nr. 4/November 2008

PANNONICUS wird auf hunderten Internet-Seiten plagiiert

Das im Genius-Brief Oktober 2008 erschienene Gedicht „Höhere Finanzmathematik“ geistert seit einigen Wochen auf hunderten Internet-Seiten herum – meist ohne Titel und immer unter falscher Autorenangabe. Meist wird es Kurt Tucholsky zugeschrieben, der es 1930 in der „Weltbühne“ veröffentlicht haben soll. Auf einigen der Kommunistischen Partei bzw. der deutschen „Linken“ gehörenden Internet-Seiten äußern sich Kommentatoren voll Stolz auf „ihren Tucholsky“. Aber selbst auf den Internet-Blogs renommierter deutscher und österreichischer Medien scheint es zunächst keinem aufgefallen zu sein, dass „Derivate“ und „Leerverkäufe“ damals noch keine Begriffe waren. Pannonicus legt Wert auf die Feststellung, dass er dieses von ihm verfasste Gedicht bisher nur zwei Medien zur Verfügung gestellt hat, nämlich der „Preußischen Allgemeinen Zeitung“, die es in ihrer Ausgabe vom 27. September abdruckte, und eben den Genius-Briefen. Alle anderen Wiedergaben sind daher Plagiate.
In diesem Genius-Brief fragt Pannonicus in „Ungereimtes – gereimt“, warum Politiker immer „Pakete schnüren“ wie eben jetzt gerade wieder wegen der Finanzkrise. Und er beleuchtet das schon vor sieben Jahren absehbar gewesene Fiasko „Vietghanistan“ , die Abfuhr für den Westen in Afghanistan.
Lesestück Nr. 5/Oktober 2008

Erinnerungsstätte für die Heimatvertriebenen - eine Berichtigung

Zu diesem Lesestück Nr. 6 im Oktober 2008 schreibt uns der Verfasser folgende Richtigstellung: Leider führte eine kleine Veränderung bei meinem Artikel über das Zentrum gegen Vertreibung zu einem Missverständnis. Im entscheidenden Gremium sind drei Sitze für den BdV vorgesehen – wobei es Proteste gegen die Entsendung der BdV-Präsidentin Erika Steinbach von Seiten der Polen und linker deutscher Kreise gibt. Für Österreich war nie ein Sitz im Gespräch, wir als VLÖ haben das Projekt nur politisch unterstützt und uns solidarisch gezeigt!

Das menschliche Genom – neues Wissen über diese Wunderwelt

Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms war ein Meilenstein, aber kein Endpunkt der einschlägigen Forschung. Neuere wissenschaftliche Veröffentlichungen zeigen beachtliche Strukturierungen in der grundsätzlich gegebenen Einheitlichkeit des Homo sapiens. Damit befasst sich Jan Mahnert in dem Aufsatz „Über die menschliche Biodiversität“. Es scheint, dass auch hinsichtlich der Genetik des Menschen ökologische Aspekte wissenschaftlich Berücksichtigung finden.
Lesestück Nr. 6/November 2008

Kosmos und Leben – virtuelle Entwürfe?

In der Nähe von Genf wurde der größte Teilchenbeschleuniger der Welt gestartet. Sobald er funktioniert, erwartet sich die Forschung neue Erkenntnisse über die Vorgänge unmittelbar nach dem so genannten Urknall. In seinem Beitrag „Kosmos und Leben – virtuelle Entwürfe?“ befasst sich Karl Sumereder mit existenziellen Fragen an der Nahtstelle von Philosophie und Naturwissenschaften. Am meistens fasziniert ihn die Frage: Was ist eigentlich Leben? Seine Darlegungen und Gedanken darüber bieten insbesondere unserer philosophisch interessierten Leserschaft anregenden Stoff für Mußestunden.
Lesestück Nr. 7/November 2008

RÜCKBLENDE: Hintergründe zu den Präsidenten-Wahlen in den USA

Die unmittelbar bevorstehende Wahlentscheidung darüber, wer nach dem abgewirtschafteten George W. Bush jr. neuer Präsident der in eine Krise geratenen Weltmacht USA wird, berührt uns alle, ob uns das passt oder nicht. Die in den europäischen Medien überdimensionierte Berichterstattung über das Wettrennen zwischen Obama und McCain spiegelt das peinliche Empfinden unserer Abhängigkeit von den Weichenstellungen jenseits des Atlantiks wider.

Welche Tiefenströmungen die amerikanische Innenpolitik bestimmen und bewegen, können Sie, verehrte Leserinnen und Leser, in zwei Genius-Aufsätzen unseres in diesen Fragen sehr kompetenten Amerika-Kenners Friedrich Korkisch nachlesen: „Die amerikanische Politik wird seit 1945 konservativ gesteuert“ (Genius-Heft 2/2005) und „Die Strömungen in den US-Parteien“ (Genius-Heft 3/2005). Wer die Hintergründe kennt, kann die Gegenwart besser beurteilen.

 

Achtung: Früher erschienene Genius-Hefte sind vereinzelt noch lieferbar. Richten Sie diesbezügliche Anfragen, bitte, an: verein@genius.co.at

Auf Wiedersehen beim nächsten Genius-Brief Anfang November 2008 an dieser Stelle!

Bearbeitungsstand: Montag, 3. November 2008

 

Karl Claus
Die Parteien in der Sackgasse
Das Finale der klassischen Ideologien
GENIUS EDITION, Band 2
Wien, 2007
248 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-1-1
Preis: 19,– Euro
[Nähere Informationen]

Dieter Grillmayer
National und Liberal
Die Geschichte der Dritten Kraft in Österreich
GENIUS EDITION, Band 1
Wien, 2006
434 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-0-4
Preis: 34,– Euro
[Nähere Informationen]

 

Dr. Peter Wassertheurer
Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen
Taschenbuch, rund 120 Seiten
13,20 Euro inkl. USt. zuzüglich Versandkosten

„Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen“ ist eine knappe Vorstellung des Schicksals der Heimatvertriebenen aus Südosteuropa. Auf knapp 120 Seiten in Taschenbuchformat wird die Geschichte der Donauschwaben, der Siebenbürger Sachsen, der Karpatendeutschen und kleinerer Volksgruppen wie der Buchenlanddeutschen oder Landler in gut gestalteten Kapiteln vorgestellt. Umfangreiches Karten- und Bildmaterial bilden eine wichtige und spannende Ergänzung. Der Text ist einfach geschrieben, übersichtlich strukturiert und soll Ihren Bekanntenkreis oder die Enkelgeneration über die Heimat der Großeltern in wenigen Stunden informieren. Es dient außerdem allen Heimatvertriebenen und geschichtlich Interessierten als schnelle und verlässliche Einführung, ohne dass man sich erst mühsam durch Berge von von Büchern durcharbeiten muss. Dieses Taschenbuch macht Sie in kürzester Zeit zu einem Kenner der Geschichte der deutschen Volksgruppen Südosteuropas. Das Buch ist handlich und  kann überall bei Reisen in Zügen und Bussen oder sonstigen Anlässen in der Hand- oder Manteltasche mitgenommen werden.

Bestellungen an:
Dr. Peter Wassertheurer
Ortsstrasse 10 / 1
2301 RUTZENDORF
E-mail: peter.wassertheurer@aon.at

 
Genius – Gesellschaft für freiheitliches Denken, Verein mit Sitz in Wien. ZVR 127778490
A-1010 Wien, Kärntner Straße 10/5, Telefon +43/0/664 3003 701, EMail: verein@genius.co.at
Wiedergabe von Genius-Lesestücken nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft