Genius-Brief März 2009

Wie sie bequem an alle Texte herankommen

Hier informieren wir Sie, welche Themen in unseren neuesten Genius-Lesestücken behandelt werden. Den jeweiligen Beitrag finden Sie als Volltext durch Anklicken des farblich hervorgehobenen Links im Text. Besonders erwähnt werden diejenigen zwei Genius-Lesestücke, welche mit diesem Brief im Anhang zusätzlich unseren Mitgliedern und unseren
Abonnenten direkt an deren uns mitgeteilte E-Mail-Anschrift gesendet werden. Nur diesen unseren E-Mail-Empfängern steht die Möglichkeit offen, jedes Lesestück auch im grafisch schön gestalteten PDF-Format zu lesen und gegebenenfalls auszudrucken. Einfach beim betreffenden Lesestück im Brief anklicken!
Eine besondere RÜCKBLENDE steht am Ende dieses Briefes. Hier finden Sie Hinweise auf aktuelle Probleme und Zusammenhänge, die bereits in früheren Genius-Lesestücken thematisch abgehandelt wurden.
Die Verantwortung für den Inhalt der einzelnen Lesestücke tragen deren Verfasser.
Für die redaktionelle Koordination zeichnet der Herausgeber verantwortlich.

Das EU-Dilemma: Man kann nicht „trockenes Wasser“ haben wollen

An der Frage, wie ein vereintes Europa aufgebaut sein soll, scheiden sich die Geister: Staatenbund oder Oberstaat? Dazu analysiert Gerulf Stix den springenden Punkt: Die Souveränität – Knackpunkt jeder Europapolitik. Es ist hoch an der Zeit, sich von liebgewordenen Vorstellungen über Souveränität, die inzwischen überholt sind, zu lösen.
Lesestück Nr. 1/März 2009
Dieses Genius-Lesestück erhalten Abonnenten und Mitglieder mit diesem Brief an ihre E-Post-Adresse zugesandt.

Wie steht es wirklich um unser Wirtschaftssystem?

Die fulminante Bruchlandung des finanzwirtschaftlichen Neoliberalismus belebt erneut die uralte Diskussion über ein bestmögliches Wirtschaftssystem. Hier setzt sich H.W. Valerian auf recht originelle Weise mit missverständlichen Begriffen auseinander: Kapitalismus – Liberalismus – Sozialismus. Die ideologischen Kämpfer entlang alter Frontlinien übersehen, dass wir praktisch längst in einer Symbiose aus diesen drei Konzepten leben.
Lesestück Nr. 2/März 2009
Dieses Genius-Lesestück erhalten Abonnenten und Mitglieder mit diesem Brief an ihre E-Post-Adresse zugesandt.

Die USA verdrängen gern den „Rassismus“ ihrer Gründerväter

Vollkommen zu Recht wird die Wahl eines schwarzen US-Präsidenten von den Amerikanern selbst als Beginn einer neuen Ära eingestuft. Jan Mahnert schildert in seinem geschichtlichen Beitrag Barack Obama und die Gründerväter objektiv und nüchtern, wie sehr sich Amerika von der zur Zeit seiner Gründung herrschenden Anschauungen bezüglich der Rassenunterschiede weg entwickelt hat. Was „Rassismus“ betrifft, so würden die ersten US-Präsidenten der heutigen political correctness keineswegs standhalten. Die idealistisch gedachten „Menschenrechte“ galten nur für „Weiße“.
Lesestück Nr. 3/März 2009

Die Geburtenrate in den USA ist höher als die in Europa

Die alarmierende Tatsache, dass die Geburtenrate in Europa unter dem Minimum für die bloße Erhaltung der Bevölkerungszahlen liegt, ist bekannt. Weniger bekannt ist, dass die Geburtenrate in den USA darüber liegt. Eine aufschlussreiche Darstellung liefert Stefan Fuchs mit seinem Artikel über Bevölkerungswachstum und Geburtenfreudigkeit in den USA. Längerfristig betrachtet wird die Einwohnerzahl in den USA auf 400 Millionen Menschen ansteigen. Nordamerika bleibt dynamisch.
Lesestück Nr. 4/März 2009

Auch in Zeiten wie diesen wieder etwas zum Schmunzeln…

Nicht wenige unserer Leser und Leserinnen warten schon jeden Monat gespannt auf Ungereimtes – gereimt aus dem Einfallsreichtum unseres Wiener Reimmichels Pannonicus. Diesmal lässt ihn die „Obamastik“ nicht ruhen. Außerdem ortet er jede Menge Müllprobleme der verschiedensten Art. Genießen Sie entspannt diese Verse!
Lesestück Nr. 5/März 2009

Stimme eines Praktikers zur Diskussion über die Drogenproblematik

Wie erwartet hat der Vorschlag von B. und H. Schurian für eine Legalisierung des Drogengebrauches (Genius-Lesestück Nr. 4/Februar 2009) heftige Reaktionen ausgelöst. Zunächst bringen wir hier unter dem Titel Nicht alles, was plausibel klingt, wird in der Realität funktionieren die Stellungnahme von Martin Hochstöger, einem in der Praxis stehenden Apotheker.
Lesestück Nr. 6/März 2009

Stimme eines Wissenschafters zum Umgang mit Drogen

Die zweite Stellungnahme zu dem Schurian-Artikel kommt von Seite der Wissenschaft. S. Giacomuzzi steuert wichtige Informationen zum Drogenmissbrauch und seine Bekämpfung aus wissenschaftlicher Sicht bei. Beide Stellungnahmen bezweifeln die Wirksamkeit der möglichen Kontrollmechanismen im Falle einer evtl. Legalisierung.
Lesestück Nr. 7/März 2009

Vor 3.000 Jahren entstanden die Grundlagen unserer Philosophie

Zu den Wurzeln Europas gehört die von den alten Griechen entwickelte Philosophie. Wie dieses Griechentum entstand, schildert Hans-Joachim Schönknecht in seinem Beitrag Die Wiege der abendländischen Philosophie. Ohne die Kulturleistung des klassischen Griechentums und seine geistige Ausstrahlung bis in unsere Neuzeit wäre Europa nicht zu dem geworden, was es heute ist.
Lesestück Nr. 8/März 2009

RÜCKBLENDE: USA und China kooperieren in der Wirtschaft

Im Dezember 2008 wurde in dem Artikel „Die EU als Block in der Geldwirtschaftskrise“ (Genius-Lesestück Nr. 2/Dezember 2008) u.a. auf die überaus große Gläubigerposition Chinas gegenüber den USA hingewiesen. Daran knüpfte sich die Schlussfolgerung, dass China kein Interesse an weiteren Wertverlusten seiner rund 2 Billionen US-Dollar-Währungsreserven habe könne: „Somit steht zu erwarten, dass trotz aller machtpolitischen Rivalitäten auch China – ohne viel darüber zu reden – Maßnahmen setzen wird, um dem Abschwung erstens des US-Dollars und zweitens der US-Wirtschaft insgesamt entgegen zu wirken.“ Der im Februar 2009 erfolgte China-Besuch der amerikanischen Außenministerin Hillary Clinton bestätigt diese Beurteilung. Clinton lobte ausdrücklich die chinesische „Wertschätzung“ US-amerikanischer Schatzscheine und betonte die Notwendigkeit einer wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit Peking. Dieses meldete auf der Stelle chinesische Wünsche bezüglich chinesischer Investitionen in den USA und des Offenhaltens des amerikanischen Marktes an!
Peking operiert mit „seinen“ US-Dollars aber auch in Richtung Russland:
Jüngst gewährte China zwei großen russischen Ölfirmen Kredite in Höhe von insgesamt 25 Milliarden Dollar. Umgekehrt schloss Russland mit China das bisher größte Energieabkommen ab. Demnach werden an China 20 Jahre lang täglich 300.000 Barrel Öl geliefert. Übrigens erklärte Putin in seinem höchst aufschlussreichen Vortrag vor dem Wirtschaftsforum in Davos, dass Russland seine Öl- und Gasexporte nach Asien stark ausbauen wolle.
Auch in Europa haben die Chinesen eine Einkaufstour gestartet, bei der es um Anschaffungen in Milliarden-Höhe geht. Peking nutzt klug seine Reserven, um in die westliche Wirtschaft groß einzusteigen.

 

Achtung: Früher erschienene Genius-Hefte sind vereinzelt noch lieferbar. Richten Sie diesbezügliche Anfragen, bitte, an: verein@genius.co.at

Auf Wiedersehen beim nächsten Genius-Brief, der am 1. April 2009 erscheinen wird.

Bearbeitungsstand: Samstag, 28. Februar 2009

 

Karl Claus
Die Parteien in der Sackgasse
Das Finale der klassischen Ideologien
GENIUS EDITION, Band 2
Wien, 2007
248 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-1-1
Preis: 19,– Euro
[Nähere Informationen]

Dieter Grillmayer
National und Liberal
Die Geschichte der Dritten Kraft in Österreich
GENIUS EDITION, Band 1
Wien, 2006
434 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-0-4
Preis: 34,– Euro
[Nähere Informationen]

 

Dr. Peter Wassertheurer
Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen
Taschenbuch, rund 120 Seiten
13,20 Euro inkl. USt. zuzüglich Versandkosten

„Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen“ ist eine knappe Vorstellung des Schicksals der Heimatvertriebenen aus Südosteuropa. Auf knapp 120 Seiten in Taschenbuchformat wird die Geschichte der Donauschwaben, der Siebenbürger Sachsen, der Karpatendeutschen und kleinerer Volksgruppen wie der Buchenlanddeutschen oder Landler in gut gestalteten Kapiteln vorgestellt. Umfangreiches Karten- und Bildmaterial bilden eine wichtige und spannende Ergänzung. Der Text ist einfach geschrieben, übersichtlich strukturiert und soll Ihren Bekanntenkreis oder die Enkelgeneration über die Heimat der Großeltern in wenigen Stunden informieren. Es dient außerdem allen Heimatvertriebenen und geschichtlich Interessierten als schnelle und verlässliche Einführung, ohne dass man sich erst mühsam durch Berge von von Büchern durcharbeiten muss. Dieses Taschenbuch macht Sie in kürzester Zeit zu einem Kenner der Geschichte der deutschen Volksgruppen Südosteuropas. Das Buch ist handlich und  kann überall bei Reisen in Zügen und Bussen oder sonstigen Anlässen in der Hand- oder Manteltasche mitgenommen werden.

Bestellungen an:
Dr. Peter Wassertheurer
Ortsstrasse 10 / 1
2301 RUTZENDORF
E-mail: peter.wassertheurer@aon.at

 
Genius – Gesellschaft für freiheitliches Denken, Verein mit Sitz in Wien. ZVR 127778490
A-1010 Wien, Kärntner Straße 10/5, Telefon +43/0/664 3003 701, EMail: verein@genius.co.at
Wiedergabe von Genius-Lesestücken nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft