Ungereimtes – gereimt


Obamastik

Erst war bloß Obama-Staunen:
Tritt der Knabe wirklich an?
Und – so hörte man es raunen –
ob er’s trotzdem schaffen kann?

Nun, dann kam Obama-Spenden,
denn das Geld regiert die Welt,
und wer gibt mit vollen Händen,
weiß bestimmt, was er bestellt!

Gab wohl auch Obama-Zittern –
ist ja keine Kleinigkeit,
gegen eine Frau zu rittern
in der schönen neuen Zeit.

Aber auf Obama-Konten
lief halt mehr an Geldern ein,
und so klärten sich die Fronten
demokratisch von allein.

Jedenfalls, Obama-Reden
klangen alle wie geschmiert –
unvorstellbar war’s für jeden,
dass man da die Wahl verliert.

Und so fiel Obama-Wählen
letzten Endes gar nicht schwer,
denn nach all den Bush-Querelen
musste ganz was andres her!

Heiteres Obama-Raten
folgte auf den Kantersieg:
Welche Worte werden Taten?
Kommt mehr Frieden oder Krieg?

Dann war groß Obama-Schauen
– Angelobung heißt das Fest –
und bei so viel Gottvertrauen
kümmert Gott sich um den Rest.

Seither ist Obama-Hoffen
weltweit erste Bürgerpflicht –
aber macht’s euch auch betroffen?
Ein Messias ist er nicht!

Seht nur die Obama-Zahlen –
und ich fürchte obendrein,
bei Halbweißen schwarz zu malen
wird schon bald Rassismus sein …

Wohin damit?

Wir trennen pflichtbewusst den Müll
nach Rezyklier-Devise,
doch stürzt der Ölpreis das Idyll
jetzt mächtig in die Krise.
Denn Müll, obwohl perfekt sortiert,
bleibt bergeweise liegen –
er ist, weil’s nimmer sich rentiert,
kaum an den Mann zu kriegen.

Die Typen in Guantánamo
sind auch wie Ilse Bilse,
denn selbst mit all dem Pipapo
um Unschuld – keiner will se.
Es nimmt sie nicht einmal ein Koch –
nur möcht’ ich fast drauf wetten,
am Ende nehmen wir sie doch,
um stolz die Welt zu retten!

In Frankreich die Justiz-Mamsell
wird ebenfalls zur Bürde,
der Sarko aber handelt schnell
und löst den Fall mit Würde.
Bewährt ist nämlich das Patent:
Wer lästig wird zu Hause,
kommt ins Europa-Parlament
und hat dort ziemlich Pause.

Die faulen Bankkredite muss
man letztlich auch entsorgen –
doch wie? Na von Leviticus
war das Rezept zu borgen:
Denn heut’ – genau wie Gott sei Dank
man einst für Schulden büßte –
belädt man eine Sündenbank
und jagt sie in die Wüste!


(Die Abfallverwerter haben Absatzprobleme; niemand will freigelassene Guantánamo-Häftlinge aufnehmen; die umstrittene französische Justizministerin wird fürs EU-Parlament kandidieren; und die vielen faulen Bankkredite sollen in einer „bad bank“ entsorgt werden.)

Bearbeitungsstand: Freitag, 14. Jänner 2011
 
Genius – Gesellschaft für freiheitliches Denken, Verein mit Sitz in Wien. ZVR 127778490
A-1010 Wien, Kärntner Straße 10/5, Telefon +43/0/664 3003 701, EMail: verein@genius.co.at
Wiedergabe von Genius-Lesestücken nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft