Ungereimtes – gereimt


Missing Link

Man will es nicht missen,
das seltene Stück,
und sucht es beflissen –
zumeist ohne Glück.

Es muss es doch geben,
wird stets postuliert,
weswegen man eben
mit Fleiß recherchiert.

Dass Hoffnung nicht schwindet,
verdankt man dem Rat
„Wer suchet, der findet“ –
es hilft in der Tat.

Denn all das Erkunden
hat nun sich gelohnt:
Es wurde gefunden,
wie stolz wer betont!

Das Ding – eine Dame –
ward Ida getauft,
weil klingender Name
sich besser verkauft.

Jetzt kann man’s begaffen,
das fehlende Glied,
das Menschen und Affen
noch nicht unterschied.

Die Zoologie da
ist aber suspekt:
Ein Glied namens Ida?
Verständlich, das schreckt!

Und Vielen zuwider
geht weiter der Streit
um fehlende Glieder
und Glaubwürdigkeit.

Es sagen die einen,
das isses bestimmt,
und andere meinen,
nun ja, wie man’s nimmt.

Nur wie wir’s auch nehmen,
ist eins garantiert:
Selbst Wissenschaftsthemen
sind heut’ inszeniert!

 
Dazu eine Erläuterung der grammatikalischen Besonderheiten des Wörtchens „Link“:

Link

Mannigfaltig sind die Fragen,
die ein neues Fremdwort bringt:
Soll man‘s mühsam übertragen
oder nutzen leichtbeschwingt?

Will man‘s einfach übernehmen,
grad als wär‘ es deutsch und recht,
steckt man trotzdem in Problemen:
Wie sind Mehrzahl und Geschlecht?

Einst, als Darwin Glieder zählte,
nahm ihm eines den Verstand:
„Missing link“ – ein Glied, das fehlte
und bis heut sich nirgends fand!

„Link“, weil „Glied“, gebraucht man sächlich,
sagt „das missing Link“ zumeist,
denn „die Link“ wär‘ unaussprechlich,
auch wenn‘s „die Verbindung“ heißt.

Doch für Internet-Verbindung
steht „der Link“ im Wörterbuch!
Wie man sieht, Geschlechterfindung
fällt nicht leicht im Feldversuch.

Und die Mehrzahl? So wie „Finken“?
Nein, die „Links“ sind angesagt,
denn bekanntlich ist bei Linken
deutsche Mehrzahl nicht gefragt.

Dialektisch linke Glieder,
internetzional verlinkt,
demonstrieren eben wieder:
Rechts wird hinterhergehinkt.

Von der Inter-Stasi werden
rechte Links zudem gekappt,
und so kommt es, dass auf Erden
linkes Linken bestens klappt.

Bearbeitungsstand: Freitag, 14. Jänner 2011

Mit Unterstützung von:

Verweis in neuem Fenster öffnen

Ja, senden Sie mir die GENIUS-Briefe gratis zum Kennenlernen an diese meine E-Mail-Adresse:

Mir ist bekannt, dass ich obige Zusendung jederzeit stornieren kann. Dazu muss ich nur auf die letzte Zeile in jedem GENIUS-Brief klicken.
Meine E-Mail-Adresse wird nur für Versandzwecke gespeichert.
 

 
Genius – Gesellschaft für freiheitliches Denken, Verein mit Sitz in Wien. ZVR 127778490
c/o Mag. Erich Wachernig, Hegergasse 3/7, 1030 Wien, Telefon +43/0/650 7982 151, EMail: verein@genius.co.at
Wiedergabe von Genius-Lesestücken nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft