Genius-Brief September–Oktober 2010

So kommen Sie an alle Texte dran

Hier informieren wir Sie, welche Themen in unseren neuesten Genius-Lesestücken behandelt werden. Den jeweiligen Beitrag finden Sie als Volltext durch Anklicken des farblich hervorgehobenen Links im Text. Besonders erwähnt werden diejenigen zwei Genius-Lesestücke, welche mit diesem Brief im Anhang zusätzlich unseren Mitgliedern und unseren Abonnenten direkt an deren uns mitgeteilte E-Mail-Anschrift gesendet werden. Nur diesen unseren E-Mail-Empfängern steht die Möglichkeit offen, jedes Lesestück auch im grafisch schön gestalteten PDF-Format zu lesen und gegebenenfalls auszudrucken. Einfach beim betreffenden Lesestück im Brief anklicken!
Eine besondere RÜCKBLENDE steht am Ende dieses Briefes. Hier finden Sie Hinweise auf aktuelle Probleme und Zusammenhänge, die bereits in früheren Genius-Lesestücken thematisch abgehandelt wurden.
Die Verantwortung für den Inhalt der einzelnen Lesestücke tragen deren Verfasser.
Für die redaktionelle Koordination zeichnet der Herausgeber verantwortlich.
Wiedergabe von Genius-Lesestücken nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft.

Sarrazin zertrümmert das Schönreden gigantischer Probleme

Das Buch „Deutschland schafft sich ab“ von Thilo Sarrazin sorgt seit vielen Wochen für helle Aufregung. Dazu gibt Volkmar Weiß, selbst ein bekannter Publizist, hier in seinem Beitrag Sarrazin – Das Buch eines mutigen Mannes macht Furore eine kompetente Darstellung der Aufsehen erregenden Thesen und kommentiert sie. Es liegt an uns allen, die nun endlich aufgebrochene Diskussion um existenzielle Fragen entschlossen weiter zu führen.
Lesestück Nr. 01/September–Oktober 2010
Dieses Genius-Lesestück erhalten Abonnenten und Mitglieder mit diesem Brief an ihre E-Post-Adresse zugesandt.

Einwanderung erhöht nicht unbedingt den Wohlstand

Immer wieder behaupten Stimmen aus Politik und Wirtschaft, dass nur Zuwanderung unseren Lebensstandard sichern könne. Wie fragwürdig die dazu vorgebrachten Behauptungen sind, zeigt wissenschaftlich nüchtern Karl Socher in seiner Abhandlung Brauchen wir Zuwanderung wirklich? logisch überzeugend auf. Verfehlte Einwanderungspolitik kann sogar zur Senkung des Wohlstandes führen. Einzelinteressen mit Scheuklappen bieten kein taugliches Konzept.
Lesestück Nr. 02/September–Oktober 2010
Dieses Genius-Lesestück erhalten Abonnenten und Mitglieder mit diesem Brief an ihre E-Post-Adresse zugesandt.

Territorialität ist ein Naturprinzip

Eine Existenz ohne die Behauptung von Landrechten ist schwer vorstellbar. Ausgehend von wissenschaftlichen Erkenntnissen setzt sich Jan Mahnert im Artikel Mein Raum – Dein Raum mit den politischen Folgen des Kampfes um Reviere auseinander. Auch jene, die Grenzen ideologisch ablehnen, kämpfen verbissen um „ihr“ Territorium.
Lesestück Nr. 03/September–Oktober 2010

Der Kosovo und Südtirol

Die Völkerrechtsentscheidung des IGH wäre auch auf Südtirol anzuwenden. Diese Ansicht verficht Werner Königshofer in dem Beitrag Kosovo – Präzedenzfall für Südtirol. Erstmals hat der Internationale Gerichtshof das Selbstbestimmungsrecht über die Souveränität eines Staates gestellt. Das gibt dem Selbsterhaltungswillen von Volksgruppen völkerrechtliche Rückendeckung.
Lesestück Nr. 04/September–Oktober 2010

Jeder sieht Dein Haus im Internet

Die Bilderfassung sämtlicher Objekte entlang von Straßen insbesondere durch Google hat ungeahnte Folgen. Johann Domenikus schildert in Street View – Ein weiterer Schritt zum gläsernen Menschen wohin die praktisch ungehemmte Datenerfassung führt. Dem Missbrauch werden Tür und Tor geöffnet.
Lesestück Nr. 05/September–Oktober 2010

Wirtschaftskrisen und Regulierungsversuche

Weltweit wird hektisch an der Regulierung der Finanzmärkte herumgebastelt. Bertram Schurian beleuchtet in einem geschichtlichen Streifzug, was welche Regulierungen bislang bewirkten oder auch nicht: Nationale und internationale Wirtschaftsregulierungen. Er warnt davor, internationale Regelwerke zu überschätzen. Auch zu Basel II und III deponiert er seine Meinung.
Lesestück Nr. 06/September–Oktober 2010

Bücher-Zündelei als „Rückfall in die Hexerei“

Unser Verseschmied PANNONICUS bleibt den Umtrieben in unserer Zeit stets bissig auf den Fersen. In Ungereimtes – gereimt legt er sich mit dem Memoirenschreiber Toni Blair und dessen Krokodilstränen an. Weiters alteriert er sich über Bücher- und Autoverbrennungen und sinniert dabei über „Wudu-Kult“.
Lesestück Nr. 07/September–Oktober 2010

Wo sich Physik und Metaphysik berühren

Welche Wirklichkeit ist wahr? Auch die höchst erfolgreichen Naturwissenschaften kommen nicht ohne Philosophie aus. In seinem Essay versucht sich Karl Sumereder über Die Wirklichkeit – ein flirrender Zustand ein Bild zu machen. Doch übersteigt diese unsere Vorstellungskraft. Sumereder wird seine Gedankengänge in weiteren Beiträgen fortsetzen.
Lesestück Nr. 08/September–Oktober 2010

Es geht um eine „Erziehung zur Freiheit“

Den 100. Geburtstag einer streitbaren Schweizer Pädagogin und Philosophin nimmt Barbara Rosenkranz zum Anlass, um sich unter dem Titel „Der Feind heißt Nihilismus“ mit Fragen der Jugenderziehung auseinander zu setzen. Aufgezeigt werden klare Gegenpositionen zum herrschenden Zeitgeist der Mainstream-Pädagogik. Junge Menschen brauchen eine starke Erziehung, die Halt und Orientierung gibt. Nur so gelangen sie zur Fähigkeit, als Erwachsene mit ihrer Freiheit verantwortungsbewusst umzugehen.
Lesestück Nr. 09/September–Oktober 2010

Bismarck-Deutschland und Israel

Es wird viele überraschen, dass ein prominenter Jude darlegt, inwieweit das Zweite Reich Vorbildwirkung auf Israel ausübt. In seiner Buchbesprechung „The Holocaust Is Over. We Must Rise From Its Ashes.“ stellt Bertram Schurian den israelischen Politiker und nunmehrigen Publizisten Avraham Burg vor. Die ausgewählten Zitate machen deutlich, wie wichtig der intellektuelle Diskurs ist, um fremd anmutende Ansichten besser verstehen zu lernen.
Lesestück Nr. 10/September–Oktober 2010

RÜCKBLENDE: Blaue Wiedergeburt in der grünen Mark

Die Landtagswahl in der Steiermark am 26. September 2010 machte unbeschadet prozentueller Stimmenverluste die SPÖ wieder zur stärksten Partei. Auch die ÖVP erlitt prozentual Stimmenverluste und verfehlte ihr Ziel, den Platz 1 wieder zurück zu erobern, obwohl sie dicht an die SPÖ heranrückte. Der wirkliche Wahlsieger ist die FPÖ unter ihrem Obmann Dr. Kurzmann mit über 10 % der Stimmen. Sie rückt mit einem Landesrat in die künftige Landesregierung ein. Nach ihrem Tiefpunkt im Jahr 2005 (nach der Abspaltung des BZÖ unter Jörg Haider) kann man jetzt ohne Wenn und Aber von einer Wiedergeburt der Freiheitlichen sprechen. Das BZÖ bleibt chancenlos trotz minimalem Zuwachs. Für die Grünen ist der Wahlausgang eine weitere Bestätigung ihrer allgemeinen politischen Stagnation.

In den Genius-Briefen hat unser Autor Brettner-Messler wiederholt die parteipolitischen Entwicklungen im Dritten Lager analysiert und auch das nunmehrige Ergebnis der steirischen Landtagswahl im voraus fast punktgenau richtig eingeschätzt.

Achtung: Früher erschienene Genius-Hefte sind vereinzelt noch lieferbar. Richten Sie diesbezügliche Anfragen, bitte, an: verein@genius.co.at
Die Genius-Briefe erscheinlich sechsmal Jährlich im Abstand von zwei Monaten.
Die nächste Ausgabe für die Monate November–Dezember kommt am 1. Dezember 2010 heraus.

Bearbeitungsstand: Freitag, 1. Oktober 2010

 

Karl Claus
Die Parteien in der Sackgasse
Das Finale der klassischen Ideologien
GENIUS EDITION, Band 2
Wien, 2007
248 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-1-1
Preis: 19,– Euro
[Nähere Informationen]

Dieter Grillmayer
National und Liberal
Die Geschichte der Dritten Kraft in Österreich
GENIUS EDITION, Band 1
Wien, 2006
434 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-0-4
Preis: 34,– Euro
[Nähere Informationen]

 

Dr. Peter Wassertheurer
Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen
Taschenbuch, rund 120 Seiten
13,20 Euro inkl. USt. zuzüglich Versandkosten

„Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen“ ist eine knappe Vorstellung des Schicksals der Heimatvertriebenen aus Südosteuropa. Auf knapp 120 Seiten in Taschenbuchformat wird die Geschichte der Donauschwaben, der Siebenbürger Sachsen, der Karpatendeutschen und kleinerer Volksgruppen wie der Buchenlanddeutschen oder Landler in gut gestalteten Kapiteln vorgestellt. Umfangreiches Karten- und Bildmaterial bilden eine wichtige und spannende Ergänzung. Der Text ist einfach geschrieben, übersichtlich strukturiert und soll Ihren Bekanntenkreis oder die Enkelgeneration über die Heimat der Großeltern in wenigen Stunden informieren. Es dient außerdem allen Heimatvertriebenen und geschichtlich Interessierten als schnelle und verlässliche Einführung, ohne dass man sich erst mühsam durch Berge von von Büchern durcharbeiten muss. Dieses Taschenbuch macht Sie in kürzester Zeit zu einem Kenner der Geschichte der deutschen Volksgruppen Südosteuropas. Das Buch ist handlich und  kann überall bei Reisen in Zügen und Bussen oder sonstigen Anlässen in der Hand- oder Manteltasche mitgenommen werden.

Bestellungen an:
Dr. Peter Wassertheurer
Ortsstrasse 10 / 1
2301 RUTZENDORF
E-mail: peter.wassertheurer@aon.at

 
Genius – Gesellschaft für freiheitliches Denken, Verein mit Sitz in Wien. ZVR 127778490
A-1010 Wien, Kärntner Straße 10/5, Telefon +43/0/664 3003 701, EMail: verein@genius.co.at
Wiedergabe von Genius-Lesestücken nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft