Ungereimtes – gereimt


UNO-Wanzen

Die Stadt New York sei arg verwanzt,
so heißt’s jetzt in Berichten –
vielleicht fühlt mancher sich gepflanzt,
denn neu klingt das mitnichten:

Ein winzig kleines Mikro reicht,
Geheimes zu erfahren,
und anzubringen ist’s oft leicht,
drum tut man es seit Jahren.

Auch Kameras sind installiert,
an möglichst vielen Stellen,
und was man sieht, wird registriert,
um Dunkles aufzuhellen.

Total wird jeder überwacht
zum Schutz vor Terrorknaben –
die erst man weltweit selber macht,
um nachher Grund zu haben.

Moment mal – denn was kürzlich war
zu hören und zu lesen,
bezog sich leider lapidar
auf ekle Krabbelwesen!

Nun streitet man, wer schuld dran sei –
die Politik, die Leute,
vielleicht die viele Reiserei,
die Wirtschaftslage heute?

Gibt’s in New York zuviel an Schmutz,
sogar im UNO-Kasten?
Ist’s der Chemie, dem Umweltschutz,
den Sekten anzulasten?

Doch wie auch immer man uns narrt
mit Ausflucht oder Hetze,
es sorgen Wanzen jeder Art
für neue Arbeitsplätze!

(In New Yorker Luxushotels und sogar im UN-Gebäude gibt es auch lebende Wanzen.)

Nichts ist so fein gesponnen…

Verwirrend ist’s – soviel ist klar,
denn was in heilen Welten
durch viele Jahre Dogma war,
soll plötzlich nimmer gelten?

Sie war doch Nächstenliebe pur,
die Multikulti-These,
sie war die neue Leitkultur,
an der das Volk genese!

Nun heißt’s, dass sie gescheitert sei –
ist gar man heut’ gescheiter?
Und geht es ohne Kulti-Brei
jetzt unbereichert weiter?

Gemach – wie man zugleich vernahm,
gibt eh es keine Wende,
gehört zum Land ja der Islam,
trotz Multikulti-Ende!

Die fromme Integration
– ein Wort so weich wie Windel –
war halt von allem Anfang schon
ein Etiketten-Schwindel.

Denn Fremdes möchte parallel
und grad wie früher leben,
daher schlägt Multikulti fehl –
so war’s und bleibt es eben.

Man wird zwar wohl auch fürderhin
die schönsten Mantras finden,
um sie getränkt in Moralin
als Bären aufzubinden.

Doch letztlich geht ein jeder Krug
beim Brunnengang in Scherben,
und selbst der schlauste Volksbetrug
muss an sich selbst verderben!

(„Multikulti“ ist laut Angela Merkel gescheitert, aber zugleich verteidigt sie die Äußerung von Bundespräsident Wulff, dass der Islam ein „Teil von Deutschland“ sei.)

Bearbeitungsstand: Freitag, 14. Jänner 2011
 
Genius – Gesellschaft für freiheitliches Denken, Verein mit Sitz in Wien. ZVR 127778490
A-1010 Wien, Kärntner Straße 10/5, Telefon +43/0/664 3003 701, EMail: verein@genius.co.at
Wiedergabe von Genius-Lesestücken nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft