Genius-Brief Jänner–Februar 2011

So gelangen Sie zu allen Texten:

Dieser Brief informiert Sie, welche Themen in unseren neuesten Genius-Lesestücken behandelt werden. Den jeweiligen Beitrag finden Sie als Volltext durch Anklicken des farblich hervorgehobenen Links im Text. Besonders erwähnt werden diejenigen zwei Genius-Lesestücke, welche mit diesem Brief im Anhang zusätzlich unseren Mitgliedern und unseren Abonnenten direkt an deren uns mitgeteilte E-Mail-Anschrift gesendet werden. Nur diesen unseren E-Mail-Empfängern steht die Möglichkeit offen, jedes Lesestück auch im grafisch schön gestalteten PDF-Format zu lesen und gegebenenfalls auszudrucken. Einfach beim betreffenden Lesestück im Brief anklicken!
Eine besondere RÜCKBLENDE steht am Ende dieses Briefes. Hier finden Sie Hinweise auf aktuelle Probleme und Zusammenhänge, die bereits in früheren Genius-Lesestücken thematisch abgehandelt wurden.
Die Verantwortung für den Inhalt der einzelnen Lesestücke tragen deren Verfasser.
Für die redaktionelle Koordination zeichnet der Herausgeber verantwortlich.
Wiedergabe von Genius-Lesestücken nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft. 

Christentum – Islam – Israel

Hier zeichnet sich eine neue Frontenbildung ab. Eine erste Analyse dazu bietet der Beitrag von Gerulf Stix: Bitte keinen globalen Religionskrieg! Beleuchtet werden nicht allein österreichische, sondern europaweite Entwicklungen. In diesem Zusammenhang verdient auch das Lesestück Nr. 9 von Karl Claus Beachtung.
Lesestück Nr. 01/Jänner–Februar 2011 – Abonnenten dort klicken = [PDF]
Dieses Genius-Lesestück erhalten Abonnenten und Mitglieder außerdem gleich mit diesem Brief an ihre E-Post-Adresse zugesandt. 

Ein klares Ja zur Wehrpflicht

Gerade in der Sicherheitspolitik braucht es die Bereitschaft junger Menschen, etwas für die Gemeinschaft zu leisten. Helmut Krünes, ehemals freiheitlicher Minister für Landesverteidigung, betont in seiner Abhandlung Sicherheitspolitik braucht den Staat und seine Bürger auch den erzieherischen Gesichtspunkt für den jungen Mann. Hinsichtlich der Neutralitätsfrage fordert er den Mut zur Wahrheit.
Lesestück Nr. 02/Jänner–Februar 2011 – Abonnenten dort klicken = [PDF]
Dieses Genius-Lesestück erhalten Abonnenten und Mitglieder außerdem gleich mit diesem Brief an ihre E-Post-Adresse zugesandt. 

Wie den Universitäten geholfen werden könnte

An Studiengebühren führt letztlich kein Weg vorbei. Um sie für die Studenten abzufedern, spricht sich Reinhold Reimann in seinem Aufsatz über Die Krise im tertiären Bildungssektor für günstige Staatskredite aus. Aber als entscheidende Voraussetzung für eine Gesundung der Universitäten erachtet er ein qualifizierendes und selektierendes Mittelschulwesen.
Lesestück Nr. 03/Jänner–Februar 2011 – Abonnenten dort klicken = [PDF] 

Die völkerrechtliche Lage Südtirols

Dieser Beitrag ist ein brillant ausgearbeiteter Wegweiser für alle, die sich in dem rechtlichen Dickicht zurecht finden wollen, in welches Südtirol eingebettet ist. Peter Pernthaler verdient wirklich Dank für seine gründliche Darstellung von Südtirol auf dem Weg zur Selbstbestimmung. Seine straffe Gedankenführung, basierend auf wissenschaftlicher Genauigkeit, zeigt klar auf, welche Wege gangbar sind und was alles dabei unbedingt zu beachten ist.
Lesestück Nr. 04/Jänner–Februar 2011 – Abonnenten dort klicken = [PDF]

Die FED agiert als Staat im Staat

Die US-amerikanische Geldpolitik wird von der gesamten Welt mit Argusaugen beobachtet. Jüngst bekannt gewordene Zahlen über das wahre Ausmaß der Geldflutung veranlassen Bertram Schurian, Die Geheimniskrämerei der US-Zentralbank kritisch unter die Lupe zu nehmen. Das Schicksal aller Währungen hängt zu einem erheblichen Teil auch von den selbstherrlichen Entscheidungen der FED ab.
Lesestück Nr. 05/Jänner–Februar 2011 – Abonnenten dort klicken = [PDF]

Der Handel mit Emissionszertifikaten wird zur Pleite

Der Handel mit „Verschmutzungsrechten“ war auch als lukratives Geschäft unter dem Titel „Klimawandel“ gedacht. Doch es kommt anders, wie Richard Kerschhofer hier berichtet: Wenn sich CO2 in Luft auflöst. Das realwirtschaftliche Problem dabei betrifft die globale Wettbewerbsfähigkeit Europas. Und die Kriminalität hat ein neues Beuteobjekt gefunden.
Lesestück Nr. 06/Jänner–Februar 2011 – Abonnenten dort klicken = [PDF]

Hey, hey Wiki ...

Das Drama rund um Wikileaks beschäftigt die Weltöffentlichkeit. Kein Wunder also, wenn sich auch unser Pannonicus in seiner Verseschmiede Ungereimtes – gereimt dieses Themas annimmt. „Zugleich hat’s aber Zorn geweck bei andern, denen’s nicht so schmeckt ...“
Lesestück Nr. 07/Jänner–Februar 2011 – Abonnenten dort klicken = [PDF]

Moderner Aberglaube: Kindheit in Institutionen

Die gesellschaftspolitische Zerstörung der Familie wird auf dem Rücken der Kinder ausgetragen. Stefan Fuchs zeigt auf, wie ganz hochoffiziell den Müttern die Erziehung der Kinder aus der Hand genommen wird: Kindheit in Institutionen. Der Paradigmenwechsel hin zu einer entfamilisierten Kindheit wird genauestens belegt.
Lesestück Nr. 08/Jänner–Februar 2011 – Abonnenten dort klicken = [PDF]

Die Juden als Volk unter Völkern

So belastet das Thema Judentum auch ist, es muss im Interesse aller objektiv aufgearbeitet werden. Einen Versuch in diese Richtung unternimmt Karl Claus, indem er Gedanken zum deutsch-jüdischen Verhältnis anstellt. Nur redliches Bemühen im Geiste von sine ira et studio kann auf dem Weg zu einem vernünftigen Verhältnis weiter helfen.
Lesestück Nr. 09/Jänner–Februar 2011 – Abonnenten dort klicken = [PDF]

Der Kosmos als Quantencomputer?

Immer deutlicher stellt sich heraus, dass gerade die moderne Physik nicht ohne die Philosophie auskommt. Karl Sumereder bewegt sich mit seinem Essay Quantenkosmos – Virtuelle Welt in jenen Grenzbereichen, wo sich Naturwissenschaft und Geisteswissenschaft begegnen. Beide prall gefüllt mit neuen Erkenntnissen und dennoch tastend nach unerreichter Gewissheit.
Lesestück Nr. 10/Jänner–Februar 2011 – Abonnenten dort klicken = [PDF]

RÜCKBLENDE:
Die Türkei auf neuen Wegen

Diejenigen Europapolitiker, die immer noch der Illusion anhängen, dass die Türkei ein europäisches Land sei, müssten eigentlich schlaflose Nächte bekommen. Denn die jüngsten Äußerungen des türkischen Premiers Recep Tayyip Erdogan untermauern die schon seit längerem erkennbare Ausrichtung der türkischen Außenpolitik auf den Mittelmeerraum und auf ihre nichteuropäischen Nachbarstaaten. So schlug Erdogan vor kurzem eine Union der Türkei mit den arabischen Staaten vor. Dabei erinnerte er laut Presseberichten auch an den gemeinsamen Kampf von Türken und Arabern gegen die „christlichen Aggressoren in der Zeit der Kreuzzüge“.
Hält man sich vor Augen, welche revolutionären Vorgänge derzeit praktisch alle Länder am Südrand des Mittelmeeres erleben, und nimmt man die schon gewohnte Instabilität in Syrien, dem Libanon, in Palästina und Israel hinzu, dann ahnt man die Brisanz der Vorschläge aus Ankara. Die nun öffentlich bekannt gewordenen Funde riesiger Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer haben auch schon zu ersten Ansprüchen der Regierungen aller Anrainerstaaten geführt. Die Türkei hat dabei bereits die ungelöste Zypern-Frage ins Spiel gebracht. Na, dann prost!
Unser Genius-Autor Mag. Peter Toplack, ein Kenner der Türkei seit Jahrzehnten, hat in den folgenden Beiträgen die Neuorientierung der türkischen Außenpolitik früh angekündigt:

Bearbeitungsstand: Freitag, 11. Februar 2011

 

Karl Claus
Die Parteien in der Sackgasse
Das Finale der klassischen Ideologien
GENIUS EDITION, Band 2
Wien, 2007
248 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-1-1
Preis: 19,– Euro
[Nähere Informationen]

Dieter Grillmayer
National und Liberal
Die Geschichte der Dritten Kraft in Österreich
GENIUS EDITION, Band 1
Wien, 2006
434 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-0-4
Preis: 34,– Euro
[Nähere Informationen]

 

Dr. Peter Wassertheurer
Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen
Taschenbuch, rund 120 Seiten
13,20 Euro inkl. USt. zuzüglich Versandkosten

„Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen“ ist eine knappe Vorstellung des Schicksals der Heimatvertriebenen aus Südosteuropa. Auf knapp 120 Seiten in Taschenbuchformat wird die Geschichte der Donauschwaben, der Siebenbürger Sachsen, der Karpatendeutschen und kleinerer Volksgruppen wie der Buchenlanddeutschen oder Landler in gut gestalteten Kapiteln vorgestellt. Umfangreiches Karten- und Bildmaterial bilden eine wichtige und spannende Ergänzung. Der Text ist einfach geschrieben, übersichtlich strukturiert und soll Ihren Bekanntenkreis oder die Enkelgeneration über die Heimat der Großeltern in wenigen Stunden informieren. Es dient außerdem allen Heimatvertriebenen und geschichtlich Interessierten als schnelle und verlässliche Einführung, ohne dass man sich erst mühsam durch Berge von von Büchern durcharbeiten muss. Dieses Taschenbuch macht Sie in kürzester Zeit zu einem Kenner der Geschichte der deutschen Volksgruppen Südosteuropas. Das Buch ist handlich und  kann überall bei Reisen in Zügen und Bussen oder sonstigen Anlässen in der Hand- oder Manteltasche mitgenommen werden.

Bestellungen an:
Dr. Peter Wassertheurer
Ortsstrasse 10 / 1
2301 RUTZENDORF
E-mail: peter.wassertheurer@aon.at

 
Genius – Gesellschaft für freiheitliches Denken, Verein mit Sitz in Wien. ZVR 127778490
A-1010 Wien, Kärntner Straße 10/5, Telefon +43/0/664 3003 701, EMail: verein@genius.co.at
Wiedergabe von Genius-Lesestücken nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft