Zitaten-Truhe


Aus dem Poesie-Album eines Mädchens (* 1901) während des Weltkriegs

Manch’ holden Traum, manch frommen
Kinderglauben,
Wird Dir die rauhe Hand des Schicksals rauben.
Doch eins lass Dir nicht nehmen, eins bewahre,
Die Ideale Deiner Mädchenjahre.

  • Marburg, im Dezember 1914.

 

Vieles muss das Herz ertragen,
bei des Zufalls blindem Spiel.
Ach, selbst in beglückten Tagen
Hat es Tränen nur zu viel!
In den goldnen Wolkensäumen
Lauscht das dunkle Wetter gern.
Hoffen darfst du nur und träumen,
denn das Glück bleibt ewig fern.

  • Marburg, 25. Februar 1915.

 

Vielen teile deine Freuden,
Allen Munterkeit und Scherz,
Wenig Edlen deine Leiden,
Auserwählten nur Dein Herz.

  • Marburg, 16. Dezember 1916

 

Damit die Seele sich verschöne,
in unbefleckbar reinem Glück
und an Unendlichkeit gewöhne
gab ihr der Himmel die Musik.

Sie lässt die irdischen Gebrechen
Vergessen uns in ihrem Gruß
Und lehrt das Herz in Tönen sprechen
Da, wo das Wort verstummen muss.

Sie träuft ins sorgende Gequäle
Des Trostes Balsam wonniglind
Und mahnt im Kummer unsre Seele,
Dass Flügel ihr gegeben sind.

So thronend über allem Niedern,
Der reinsten Schönheit Dolmetsch nur,
Bricht die Musik mit ihren Liedern
Das tiefe Schweigen der Natur.

  • Irlberg bei München, 10. Februar 1917

 

Wie die wilde Ros’ im Wald,
Blühe, Mädchen, blühe!
Ach, die Sorgen kommen bald
Und der Kummer frühe!
Blüh’, es welken so geschwind
Ros’, und Jugend, liebes Kind!

  • Marburg im Februar 1917.

 

Willst du auf sicherem Pfade wollen
Hin zu dem Urquell reinen Lichts
O, dann verzeih den anderen alles,
dir selbst jedoch verzeihe nichts

  • Marburg, Juli 1918
  • Betti Paoli, österreichische Lyrikerin, 1814–1894

 

Keiner kann im leichten Spiel
dieses Lebens Preis erjagen;
fest ins Auge fass dein Ziel,
bis die Pulse höher schlagen
und sich dir an Fuß und Hand
wieder straff die Sehne spannt!

  • Marburg, Juli 1918
  • Julius Karl Reinhold Sturm, deutscher Spätromantiker, 1816–1896

 
Aus dem Poesiealbum von Dorothea Valentin, geb. Steinbrenner, 1901–1993, Original im Besitz von Inge Zimek, Graz. Transkripte aus der Kurrentschrift vorgenommen im April 2014 von DIng. Rudolf Walter, Forchheim (D)

Bearbeitungsstand: Freitag, 30. Mai 2014
 
Genius – Gesellschaft für freiheitliches Denken, Verein mit Sitz in Wien. ZVR 127778490
A-1010 Wien, Kärntner Straße 10/5, Telefon +43/0/664 3003 701, EMail: verein@genius.co.at
Wiedergabe von Genius-Lesestücken nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft