Genius-Brief Juli–August 2014

So gelangen Sie zu allen Texten:

Dieser Brief informiert Sie, welche Themen in unseren neuesten Genius-Lesestücken behandelt werden. Den jeweiligen Beitrag finden Sie als Volltext durch Anklicken des farblich hervorgehobenen Links im Text. Besonders erwähnt werden diejenigen zwei Genius-Lesestücke, welche mit diesem Brief im Anhang zusätzlich unseren Mitgliedern und unseren Abonnenten direkt an deren uns mitgeteilte E-Mail-Anschrift gesendet werden. Nur diesen unseren E-Mail-Empfängern steht die Möglichkeit offen, jedes Lesestück auch im grafisch schön gestalteten PDF-Format zu lesen und gegebenenfalls auszudrucken. Einfach beim betreffenden Lesestück in diesem Brief anklicken!
Weiterhin haben nur unsere Abonnenten und Mitglieder freien Zugang zu den drei praktischen Suchverzeichnissen ABC auf unserer Web-Seite:
www.genius.co.at
Eine besonders aktuelle Stellungnahme finden Sie unter AUFGEBLENDET am Ende dieses Briefes. AUFGEBLENDET enthält Hinweise auf Probleme und Zusammenhänge, die bereits in früheren Genius-Lesestücken thematisch abgehandelt wurden oder die derzeit von besonderer Aktualität sind.
Die Verantwortung für den Inhalt der einzelnen Lesestücke tragen deren Verfasser.
Für die redaktionelle Koordination zeichnet der Herausgeber verantwortlich.
Wiedergabe von Genius-Lesestücken nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft.

Was machen die „Rechten“ im EU-Parlament?

Dass ein bloßes „Nein zu dieser EU“ als politische Ansage auf die Dauer nicht ausreicht, begründet Gerulf Stix hier unter der rhetorischen Fragestellung Europa: JA oder NEIN oder WIE? Nur das schöne Wort vom „Europa der Vaterländer“ zu intonieren, ist leider zu wenig. Alle Hoffnungen ruhen auf machbaren Reformen. Wie solche anzugehen wären, wird an Beispielen aufgezeigt.
Lesestück Nr. 01/Juli–August 2014
Dieses Genius-Lesestück erhalten Abonnenten und Mitglieder außerdem gleich mit diesem Brief an ihre E-Post-Adresse zugesandt.

Die EU will weitere Kompetenzen an sich reißen

Es geht um die Wirtschaftspolitik. Aber wichtige EU-Staaten wollen da nicht mitspielen. Dieses Tauziehen wird von Joachim Koch in seinem Beitrag Die Fata Morgana gemeinsamer Wirtschafts- und Finanzpolitik geschildert und bewertet. Weder sind die wirtschaftlichen Verhältnisse in Europa halbwegs einheitlich, noch ist gewährleistet, dass vereinbarte Regeln auch wirklich eingehalten werden.
Lesestück Nr. 02/Juli–August 2014
Dieses Genius-Lesestück erhalten Abonnenten und Mitglieder außerdem gleich mit diesem Brief an ihre E-Post-Adresse zugesandt.

Die westlichen Medien kommentieren die Weltpolitik einseitig

Um das aufzuzeigen, unternimmt Dieter Grillmayer einen Streifzug von Ungarn über die islamischen Länder bis zur Ukraine: Über die Borniertheit westlicher Medien. Jüngstes Beispiel ist die Schuld zuweisende Berichterstattung über den bis heute nicht wirklich geklärten Abschuss des malaysischen Passagierflugzeuges. Inzwischen wird das politische Klima zwischen den EU-Ländern und Russland auf unnötige Weise vergiftet, nicht zuletzt zum Schaden unserer Wirtschaft.
Lesestück Nr. 03/Juli–August 2014

Die Tiroler Identität und ihre Feinde

Was Philipp Achammer und Sebastian Kurz von Martin Luther lernen könnten, schildert Wolfgang Schimank in SÜDTIROL: Dem Volk aufs Maul schauen! Er meint, Gesamt-Tirol befindet sich gewissermaßen in der Zange zwischen Wien und Rom. Kritisches bemerkt er zur SVP und der Tageszeitung „Dolomiten“.
Lesestück Nr. 04/Juli–August 2014

Die Drogenpolitik im Meinungsstreit

Immer mehr Beobachter stimmen darin überein, dass der US-amerikanische WAR ON DRUGS gescheitert ist. Bertram und Herbert Schurian fragen da zu recht: Regiert Torheit die Welt? Beide Autoren plädierten schon vor Jahren für eine vorsichtige Freigabe von Cannabis unter strikten Auflagen und Regeln. Sie sehen keinen anderen Ausweg aus dem offenkundigen Scheitern der bisherigen Drogenpolitik. Ein Diskussionsbeitrag.
Lesestück Nr. 05/Juli–August 2014

„Die Gedanken sind frei“

Wohl die meisten Menschen deutscher Volksangehörigkeit kennen dieses Lied, zumindest den Refrain. Wie weit die Geschichte dieses Textes zurück reicht, wird in unserer Zitaten-Truhe geschildert. Freiheitlich orientierten Menschen bedeutet dieses Lied gerade auch in der heutigen Zeit immer noch sehr viel. Dieses Lied spricht unser Gemüt an.
Lesestück Nr. 06/Juli–August 2014

Die wissenschaftliche Schöpfungsgeschichte

rollt Karl Sumereder in Kurzform vor unseren Augen auf. Er will damit Unsere genetischen Verwandtschaften dartun. Eindrucksvoll beschreibt er die tatsächliche Verwandtschaft aller lebensfähigen Organismen in einem fortschreitenden Stufenbau. Keine Antwort weiß er auf die Frage nach dem Warum? Die richtige Antwort darauf, so sagt er, bleibt ein „tiefes Geheimnis, ein Mysterium“.
Lesestück Nr. 07/Juli–August 2014

Rund um den „arischen Ahnenpass“

Heinz-Dieter Pohl bespricht hier das Buch von Volkmar Weiss über die Geschichte des arischen Ahnenpasses: Die Wissenschaft von der Genealogie heute. Vom 19. Jahrhundert bis herauf in unsere Gegenwart wird die häufig umstrittene Entwicklung eines etablierten Wissenschaftszweiges detailliert geschildert. Die Deutsche Zentralstelle für Genealogie wurde 1995 dem Sächsischen Staatsarchiv in Leipzig eingegliedert.
Lesestück Nr. 08/Juli–August 2014

Der zeitgeistige Kampf gegen die Familie

Barbara Rosenkranz stellt das Buch „Gesellschaft ohne Kinder“ von Stefan Fuchs vor. Er beschreibt in seiner wissenschaftlichen Arbeit, Wie die Anti-Familienpolitik scheitert. Die Ergebnisse der bisherigen so genannten Familienpolitik sprechen gegen die heutzutage offiziell betriebene Politik der „Defamilialisierung“. Der gegenwärtige Zustand der Gesellschaft beruht nicht zuletzt auf „vorpolitischen Ursachen“. Eine davon ist der krasse Individualismus. Als möglicher Weg in eine bessere Zukunft für die Familie werden „Mehrgleisigkeit, Flexibilität und Wahlfreiheit“ skizziert.
Lesestück Nr. 09/Juli–August 2014

AUFGEBLENDET:
Der Nahe Osten auf dem Weg in die Apokalypse

Die dramatischen Geschehnisse in der Ostukraine fesseln einen Teil jener Aufmerksamkeit, die sich ansonsten voll auf die fürchterlichen Entwicklungen in Syrien, dem Irak und in Palästina konzentrieren würde. Dort prallen Weltmachtstrategien aufeinander, es toben Religionskriege, ethnische Konflikte eskalieren und last not least geht es um Öl und Gas – deren Lagerstätten, ihre Ausbeutung und Transportwege.
Die Hintergründe für das gegenwärtig in diesem Raum sich austobende Geschehen hat niemand besser ausgeleuchtet als unser Autor Peter Toplack. In seinem hier unten benannten Artikel im Genius-Brief wurde auch jene Landkarte veröffentlicht, die wahrhaft erstaunliche Grenzziehungen von einer noch weit mehr erstaunlichen Aktualität enthält. Nur um das zu dokumentieren, veröffentlichen wir diese Landkarte jetzt nochmals:

Unseren Lesern und Leserinnen empfehlen wir, sich den Aufsatz von Peter Toplack wieder vorzunehmen und aufmerksam durchzulesen. Vieles von den schrecklichen Ereignissen in Nahost und Mittelost wird im Lichte dieser Analyse wenigstens einigermaßen verständlich.
Freilich bietet bloßes Verstehen noch keine Lösung. So sehr wir alle eine für die dortigen Völker nachhaltig friedliche Lösung herbei wünschen, so wenig sollten wir uns über unsere Rolle als ziemlich ohnmächtige Beobachter in die Tasche lügen.

 

Falls Sie Artikel suchen, die vor 2008 erschienen sind: Früher erschienene Genius-Hefte sind vereinzelt noch lieferbar. Richten Sie diesbezügliche Anfragen, bitte, an: verein@genius.co.at
Die Inhaltsverzeichnisse sämtlicher Hefte und Genius-Briefe finden Sie unter www.genius.co.at
Abonnenten können unter obiger Internet-Adresse auf der Unterseite ABC alle seit 2008 erschienen Online-Beiträge in 3 Verzeichnissen finden: Titel – Themenbereiche – Autoren.

Die Genius-Briefe erscheinen online sechsmal jährlich im Abstand von zwei Monaten.
Die nächste Ausgabe für die Monate September–Oktober 2014 wird am 1. Oktober 2014 heraus kommen.

 

Bearbeitungsstand: Freitag, 1. August 2014

 

Jan Mahnert
Demokratie und Homokratismus
Wie die Gleichheits-
ideologie der Menschen-
rechte die Demokratie
und die Völker bedroht
GENIUS-EDITION, Band 3
Wien, 2011
ISBN 978-3-9502238-2-8
Preis: 18,70 Euro
[Nähere Informationen]
 

Karl Claus
Die Parteien in der Sackgasse
Das Finale der klassischen Ideologien
GENIUS EDITION, Band 2
Wien, 2007
248 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-1-1
Preis: 19,– Euro
[Nähere Informationen]

Dieter Grillmayer
National und Liberal
Die Geschichte der Dritten Kraft in Österreich
GENIUS EDITION, Band 1
Wien, 2006
434 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-0-4
Preis: 34,– Euro
[Nähere Informationen]

 

Dr. Peter Wassertheurer
Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen
Taschenbuch, rund 120 Seiten
13,20 Euro inkl. USt. zuzüglich Versandkosten

„Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen“ ist eine knappe Vorstellung des Schicksals der Heimatvertriebenen aus Südosteuropa. Auf knapp 120 Seiten in Taschenbuchformat wird die Geschichte der Donauschwaben, der Siebenbürger Sachsen, der Karpatendeutschen und kleinerer Volksgruppen wie der Buchenlanddeutschen oder Landler in gut gestalteten Kapiteln vorgestellt. Umfangreiches Karten- und Bildmaterial bilden eine wichtige und spannende Ergänzung. Der Text ist einfach geschrieben, übersichtlich strukturiert und soll Ihren Bekanntenkreis oder die Enkelgeneration über die Heimat der Großeltern in wenigen Stunden informieren. Es dient außerdem allen Heimatvertriebenen und geschichtlich Interessierten als schnelle und verlässliche Einführung, ohne dass man sich erst mühsam durch Berge von von Büchern durcharbeiten muss. Dieses Taschenbuch macht Sie in kürzester Zeit zu einem Kenner der Geschichte der deutschen Volksgruppen Südosteuropas. Das Buch ist handlich und  kann überall bei Reisen in Zügen und Bussen oder sonstigen Anlässen in der Hand- oder Manteltasche mitgenommen werden.

Bestellungen an:
Dr. Peter Wassertheurer
Ennemosergasse 18
1220 Wien
E-mail: peter.wassertheurer@aon.at

 

Dieter Grillmayer
Schule zwischen Anspruch und Zeitgeist
Fünfzig Jahre Bildungsbaustelle Österreich
Pro Business-Verlag, Berlin 2012,
ISBN 978-3-86386-234-3, 248 Seiten, € 19,80, im Buchhandel erhältlich.

 
Genius – Gesellschaft für freiheitliches Denken, Verein mit Sitz in Wien. ZVR 127778490
A-1010 Wien, Kärntner Straße 10/5, Telefon +43/0/664 3003 701, EMail: verein@genius.co.at
Wiedergabe von Genius-Lesestücken nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft