Genius-Brief Jänner–Februar 2015

So gelangen Sie zu allen Texten:

Dieser Brief informiert Sie, welche Themen in unseren neuesten Genius-Lesestücken behandelt werden. Sie können zwischen zwei Methoden wählen:

  • Die einfachste Methode, mit einem Klick sämtliche Lesestücke dieser Ausgabe auf Ihren Computer zu bekommen, eröffnet sich für Sie am Ende dieses Briefes. Dort finden Sie die Abrufverweise für das Paket „Alles auf einmal!“.
  • Für Abonnenten, die einzelne Beiträge sofort lesen möchten, gibt es den gewohnten Weg: Schmökern Sie in Ruhe die hier folgenden Inhaltsangaben durch. Wenn Sie ein Beitrag besonders interessiert, klicken Sie daneben einfach auf PDF. Schon öffnet sich das gewünschte Dokument, und Sie können es lesen oder ausdrucken oder beliebig archivieren.

Außerdem haben alle Abonnenten freien Zugang zu den drei praktischen Suchverzeichnissen ABC auf unserer Webseite: www.genius.co.at

Unter AUFGEBLENDET finden Sie am Ende der Inhaltsangaben aktuelle Hinweise auf besondere Zusammenhänge in Kurzfassung.

Die Verantwortung für die Inhalte der einzelnen Lesestücke tragen deren Verfasser.
Herausgeber ist Dr. Gerulf Stix, Ampass. Die Redaktion leitet Bernd Stracke, Innsbruck.
Beide sind erreichbar über verein@genius.co.at. Über die redaktionelle Linie des Mediums informiert: www.genius.co.at. Die Wiedergabe von Genius-Lesestücken ist nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft gestattet.

 
Inhaltsangaben

Österreich – Wahlen in einem Dschungel brennender Probleme

Steuerreform, Schuldenberg, Sicherheit, Ärzteaufstand, Schulmisere, Arbeitslosigkeit: Darüber schreibt Gerulf Stix in 2015 – Jahr der Zerreißproben für Österreich knapp, doch auf den Punkt gebracht. Trotz großer Rivalität sind SPÖ und ÖVP aneinander gekettet.
Lesestück Nr. 01/Jänner–Februar 2015

Deutschland – Die PEGIDA und das Staatsversagen

Wie eine demokratische Bürgerbewegung durch akkordierte Medienschelte und ratlose Politik niedergebügelt wird, schildert Wolfgang Schimank in seiner Analyse Die Ursachen für anschwellende Bürgerbewegungen. Die zeitgeistige Politik eines Multikulturalismus ohne Wenn und Aber steht vor dem selbstverschuldeten Trümmerhaufen ihrer Ambitionen.
Lesestück Nr. 02/Jänner–Februar 2015 

Der Krieg vor unserer Haustüre

Der Versuch, Russland zu demütigen, läuft europäischen Interessen zuwider. Joachim Koch spricht es offen aus: Ukraine-Konflikt birgt Potenzial für einen Krieg. Die Ukraine könnte nicht nur für Abermilliarden an westlichen Hilfsgeldern zu einem Massengrab werden... Eine brandgefährliche Entwicklung!
Lesestück Nr. 03/Jänner–Februar 2015 – Abonnenten dort klicken = PDF

Der untaugliche Investitionsplan Junckers

Arbeitslosigkeit, Überschuldung und Wachstumsschwäche lähmen Europa. Warum das so ist, untersucht Bertram Schurian im Beitrag Stagnation – Kein Vertrauen in Europas Wirtschaft und zerpflückt die Pläne der EU-Kommission. Woodoo-Finanzpolitik und Regulierungswahn können verloren gegangenes Vertrauen nicht zurückgewinnen.
Lesestück Nr. 04/Jänner–Februar 2015 – Abonnenten dort klicken = PDF

Antiautoritäre Erziehung ist ein Widerspruch in sich

Jugendlicher Aggressionsspiegel und antiautoritäre Erziehung in Elternhaus und Schule hängen miteinander zusammen. Dieter Grillmayer befasst sich unter dem Titel Das Problem mit der Autorität kritisch mit einer Abhandlung in „rotstift“. Es ist ein schwerer Fehler der zeitgeistigen Schulpolitik, dass für sie der Hauptzweck jeder Schule, nämlich auf kompetente Weise zu unterrichten, leider nur mehr nebensächlich ist.
Lesestück Nr. 05/Jänner–Februar 2015 

Von der Papierkrone zum „Alpendollar“

Schilling und Groschen entstanden aus schrecklichen Inflationen. Hans-Arnulf Engels blickt in seinem Artikel über Die Schilling-Nostalgie tief in die währungspolitische Geschichte Österreichs zurück. Die Lektüre dieser fachkundigen Geschichtsbetrachtung sei Herrn Draghi von der EZB wärmstens empfohlen!
Lesestück Nr. 06/Jänner–Februar 2015 

Lebensweisheiten in gut verdaulicher Verpackung

Genau das findet sich in schier unglaublicher Fülle bei Wilhelm Busch. In unserer Zitaten-Truhe servieren wir diesmal einige wenige Gustostückerln, um Appetit auf mehr zu machen. Na, verspüren Sie schon eine gewisse Lust auf mehr?
Lesestück Nr. 07/Jänner–Februar 2015 

Der Nebel um den Volksbegriff

Dieses Buch von Christian Böttger wird hier von Heinz-Dieter Pohl sorgfältig analysierend besprochen: „Nation“ zwischen Konstrukt und Realität. Besonders interessant erscheint die russische Ethnos-Theorie. Heute steht im Westen „Volk“ gegen die propagierte „Einwanderungsgesellschaft“.
Lesestück Nr. 08/Jänner–Februar 2015 

Ein Plädoyer für den Kant’schen Imperativ

Anspruchsvolle philosophische Betrachtungen vermittelt Wolfgang Caspart in seiner wissenschaftlichen Abhandlung über die Soziologie der Erkenntnis in Der Geist gestaltet sich die „Wirklichkeit“. Auch die Physik kommt nicht an der Metaphysik vorbei. Geisteswissenschaften wollen verstehen und dabei möglichst beweiskräftig bleiben. Naturwissenschaften wollen beweisen und dadurch verständlich machen.
Lesestück Nr. 09/Jänner–Februar 2015 

AUFGEBLENDET
Dammbruch in Europa

Jetzt ergießen sich die Schlammfluten über die Steuerzahler und Sparer. In Europa sind die finanzpolitischen Dämme gleich an zwei Stellen gebrochen: Zum einen hat die EZB unter Draghi die Finanzierung der europäischen Schuldnerstaaten mit über 1.000.000.000.000 (!) Euro eröffnet. Zum anderen hat ein Kommunist in Griechenland die Führung übernommen und deutlich gemacht, dass der griechische Staat gar nicht daran denke, seine Staatsschulden zurückzuzahlen.

Was die EZB-Politik wirklich bedeutet, wurde in fast jedem Genius-Brief beleuchtet. Bitte, werfen Sie einen Blick in das hier unten stehende Auswahlverzeichnis. Sie finden dort alle Argumente. Heute möchten wir ergänzend einige Stellen aus den kompetenten „Deutschen Wirtschaftsnachrichten“ zitieren: „Die EZB einschließlich der bei ihr angesiedelten Bankenaufsicht ist die Zentralverwaltungswirtschaftskommission (ZVW) für die Banken in allen Euroländern. Den Begriff Kommission entlehne ich dem der DDR-Planungskommission …“ Dann weiter: „Wir stehen mitten im Prozess, dass der Euroraum zu einer zentral gelenkten und verwalteten Wirtschaft zusammen geschweißt wird.“ Und schließlich: „Während sich die Deutschen mit dem Gespenst der Vergangenheit herumschlagen, von dem niemand weiß, woher es kommt, vollziehen die Alchemisten in der EZB, die Lobbyisten der Finanzindustrie und die auf ihr eigenes Fortkommen bedachten Mitglieder der Bundesregierung eine grundlegende Neuordnung Europas, bei der vor allem die Demokratie auf der Strecke bleiben wird.“ (DWN vom 21. Jänner 2015) So ist es. „Die Draghische Geldpolitik wird tragisch enden“, meint der Raiffeisen-Chefökonom Brezinschek („Die Presse“ v. 4. Oktober 2014).

Zu Griechenland fällt einem nur mehr das Dichterwort ein: „Das ist der Fluch der bösen Tat, dass sie fortzeugend Böses muss gebären!“ Griechenland hat weder bei Aufnahme in die EU noch später bei Übernahme des Euro die erforderlichen Kriterien erfüllt. Und alle milliardenteuren Rettungsmaßnahmen haben alles nur noch schlimmer gemacht. Inzwischen blicken besonders Spanien, aber auch andere süd- und westeuropäische Staaten höchst interessiert auf die von allen erwartete Teil-Entschuldung Griechenlands – natürlich auf Kosten der finanziell noch halbwegs gut geführten Staaten Mittel- und Nordeuropas. Merke: Noch jede Staatsüberschuldung ist irgendwann und irgendwie durch Enteignung der Gläubiger „bereinigt“ worden. Die Gläubiger sind wir, die Steuerzahler.

Hier alle Argumente zum Nachlesen:

 

Falls Sie Artikel suchen, die vor 2008 erschienen sind: Früher erschienene Genius-Hefte sind vereinzelt noch lieferbar; bei Kostenübernahme auch elektronisch. Richten Sie diesbezügliche Anfragen, bitte, an: verein@genius.co.at

Die Inhaltsverzeichnisse sämtlicher Hefte und Genius-Briefe finden Sie unter www.genius.co.at

Abonnenten können unter obiger Internet-Adresse auf der Unterseite ABC alle seit 2008 erschienen Online-Beiträge in 3 Verzeichnissen finden: Titel – Themenbereiche – Autoren. 

Die Genius-Briefe erscheinen online sechsmal jährlich im Abstand von zwei Monaten.
Die nächste Ausgabe für die Monate März–April 2015 wird am 1. April 2015 heraus kommen.

 

Bearbeitungsstand: Sonntag, 1. Februar 2015

 

Jan Mahnert
Demokratie und Homokratismus
Wie die Gleichheits-
ideologie der Menschen-
rechte die Demokratie
und die Völker bedroht
GENIUS-EDITION, Band 3
Wien, 2011
ISBN 978-3-9502238-2-8
Preis: 18,70 Euro
[Nähere Informationen]
 

Karl Claus
Die Parteien in der Sackgasse
Das Finale der klassischen Ideologien
GENIUS EDITION, Band 2
Wien, 2007
248 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-1-1
Preis: 19,– Euro
[Nähere Informationen]

Dieter Grillmayer
National und Liberal
Die Geschichte der Dritten Kraft in Österreich
GENIUS EDITION, Band 1
Wien, 2006
434 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-0-4
Preis: 34,– Euro
[Nähere Informationen]

 

Dr. Peter Wassertheurer
Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen
Taschenbuch, rund 120 Seiten
13,20 Euro inkl. USt. zuzüglich Versandkosten

„Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen“ ist eine knappe Vorstellung des Schicksals der Heimatvertriebenen aus Südosteuropa. Auf knapp 120 Seiten in Taschenbuchformat wird die Geschichte der Donauschwaben, der Siebenbürger Sachsen, der Karpatendeutschen und kleinerer Volksgruppen wie der Buchenlanddeutschen oder Landler in gut gestalteten Kapiteln vorgestellt. Umfangreiches Karten- und Bildmaterial bilden eine wichtige und spannende Ergänzung. Der Text ist einfach geschrieben, übersichtlich strukturiert und soll Ihren Bekanntenkreis oder die Enkelgeneration über die Heimat der Großeltern in wenigen Stunden informieren. Es dient außerdem allen Heimatvertriebenen und geschichtlich Interessierten als schnelle und verlässliche Einführung, ohne dass man sich erst mühsam durch Berge von von Büchern durcharbeiten muss. Dieses Taschenbuch macht Sie in kürzester Zeit zu einem Kenner der Geschichte der deutschen Volksgruppen Südosteuropas. Das Buch ist handlich und  kann überall bei Reisen in Zügen und Bussen oder sonstigen Anlässen in der Hand- oder Manteltasche mitgenommen werden.

Bestellungen an:
Dr. Peter Wassertheurer
Ennemosergasse 18
1220 Wien
E-mail: peter.wassertheurer@aon.at

 

Dieter Grillmayer
Schule zwischen Anspruch und Zeitgeist
Fünfzig Jahre Bildungsbaustelle Österreich
Pro Business-Verlag, Berlin 2012,
ISBN 978-3-86386-234-3, 248 Seiten, € 19,80, im Buchhandel erhältlich.

 
Genius – Gesellschaft für freiheitliches Denken, Verein mit Sitz in Wien. ZVR 127778490
A-1010 Wien, Kärntner Straße 10/5, Telefon +43/0/664 3003 701, EMail: verein@genius.co.at
Wiedergabe von Genius-Lesestücken nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft