Genius-Brief Juli–August 2015

So gelangen Sie zu allen Texten:

Dieser Brief informiert Sie, welche Themen in unseren neuesten Genius-Lesestücken behandelt werden. Sie können zwischen zwei Methoden wählen:

  • Die einfachste Methode, mit einem Klick sämtliche Lesestücke dieser Ausgabe auf Ihren Computer zu bekommen, eröffnet sich für Sie am Ende dieses Briefes. Dort finden Sie die Abrufverweise für das Paket „Alles auf einmal!“.
  • Für Abonnenten, die einzelne Beiträge sofort lesen möchten, gibt es den gewohnten Weg: Schmökern Sie in Ruhe die hier folgenden Inhaltsangaben durch. Wenn Sie ein Beitrag besonders interessiert, klicken Sie daneben einfach auf PDF. Schon öffnet sich das gewünschte Dokument, und Sie können es lesen oder ausdrucken oder beliebig archivieren.

Außerdem haben alle Abonnenten freien Zugang zu den drei praktischen Suchverzeichnissen ABC auf unserer Webseite: www.genius.co.at
Unter AUFGEBLENDET finden Sie am Ende der Inhaltsangaben aktuelle Hinweise auf besondere Zusammenhänge in Kurzfassung.
Die Verantwortung für die Inhalte der einzelnen Lesestücke tragen deren Verfasser.
Herausgeber ist Dr. Gerulf Stix, Ampass. Die Redaktion leitet Bernd Stracke, Innsbruck.
Beide sind erreichbar über verein@genius.co.at. Über die redaktionelle Linie des Mediums informiert: www.genius.co.at. Die Wiedergabe von Genius-Lesestücken ist nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft gestattet.

 
Inhaltsangaben

Schuldenwirtschaft mit ungedeckter Papiergeld-Lawine

Die schier uferlose Kreditfinanzierung Griechenlands ist nur ein Menetekel. Unsere Autorin Christa Fuchshuber frägt sich: Wie nahe ist das Ende des Finanzsystems? Im Westen ist die Finanzierung gigantischer Staatsverschuldungen einfach durch Fiat-Money, sprich: deckungslos gedrucktes Papiergeld, offensichtlich nicht mehr einzubremsen. Letzten Endes werden kleine wie große Sparer (u. a Versicherungen) durch die Finger schauen.
Lesestück Nr. 01/Juli–August 2015 

Die mehrfachen Pleiten des griechischen Staates

Während die Euro-Milliarden-Kreditgeber als viel zu harte „Sparmeister“ für die „armen Griechen“ gescholten werden, will Harald Saggener wissen: Wer sind die Griechen? Die Geschichte Griechenlands zeigt ein sehr eigenartiges Verhältnis der Griechen zu ihrem Staat. Dieser lebte oft nur von im Ausland gepumptem Geld, dessen Rückzahlung immer fragwürdig war. Dem Staatsvolk machte das anscheinend nicht viel aus. Es spielte irgendwie augenzwinkernd mit und lebte auf seine Art munter weiter. Genau betrachtet, hätte Griechenland nie in die Europäische Währungsunion aufgenommen werden dürfen.
Lesestück Nr. 02/Juli–August 2015 

Jihadismus – mediale Gewaltorgien - Radikalismus

Offiziell wird ständig Gewaltlosigkeit gepredigt. Im Gegensatz dazu findet sich Gewalt nicht allein in der realen Welt, sondern tobt sich auch in der virtuellen Welt vor den Augen der Jugend aus. Gerulf Stix beleuchtet diese virtuelle Gewalt in seinem Beitrag über Jugend und Gewalt. Denn eine der oft übersehenen Wurzeln für die häufig beklagte „Radikalisierung der Jugend“ ist die ausgelebte Gewalt in Computerspielen sowie Brutalität im Kino und im Fernsehen. Diese virtuelle Welt bereitet den Boden dafür, dass die böse Saat gewalttätiger Ideologien gleich welcher Art aufgeht.
Lesestück Nr. 03/Juli–August 2015 

Die Caritas mischt in der Flüchtlingspolitik kräftig mit

In diesem zweiten Teil der Darstellung der Geschäfte der Caritas im voran gegangenen Genius-Brief berichtet Bernd Stracke diesmal über Die Caritas und die Flüchtlingsindustrie. So begrüßenswert das soziale Engagement der Caritas generell ist, so muss sie sich auf Grund der Faktenlage doch entgegen halten lassen. „Sage mir, mit wem du umgehst, und ich sage dir, wer du bist.“
Lesestück Nr. 04/Juli–August 2015

Wie Paris und Wien wird auch Berlin umgepolt

Unser in Berlin lebender Autor Wolfgang Schimank berichtet aus seinem Alltag als Berufspendler, wie in U- und S-Bahn „immer weniger deutsche Fahrgäste sitzen“. Es mehren sich die Anzeichen für die Herausbildung von Parallelgesellschaften: Deutschland und der (gewollte) Ansturm der Flüchtlinge. In diesem Zusammenhang spielt leider „die Wirtschaft“ eine unrühmliche Rolle. Sie spricht von „Fachkräftemangel“, schielt aber auf „günstige“ Arbeitskräfte – egal woher. Auch diesbezüglich macht Schimank handfeste Angaben.
Lesestück Nr. 05/Juli–August 2015 

Sachpolitik statt taktischer Spielchen

Lothar Höbelt nimmt den Umstand, dass der Herausgeber der Genius-Lesestücke Gerulf Stix in diesem Jahr sein achtes Lebensjahrzehnt gerundet hat, zum Anlass, um dessen politische Laufbahn zu reflektieren: Politik als intellektuelle Beschäftigung. Er zeichnet das Bild eines „Vordenkers“, der buchstäblich voraus dachte, zum Beispiel schon in den siebziger Jahren hinsichtlich der Energie- und Atomproblematik.
Lesestück Nr. 06/Juli–August 2015 

„Krieg als angeborenes Übel der Menschheit“

Was ein international anerkannter Wissenschafter wie E. O. Wilson aus der biologischen Geschichte des Menschen herausfiltert, findet sich komprimiert hier in der Zitaten-Truhe. Diese entwicklungsgeschichtliche Analyse aus der Feder eines unbestechlichen Wissenschafters von Rang liefert den bestürzenden Hintergrund zu den vielen militärischen Konflikten in unseren Tagen.
Lesestück Nr. 07/Juli–August 2015 

Das Gemurmel in Fauna und Flora

Kommunikation – ein sehr allgemeiner Begriff – ist keineswegs nur den Menschen und evtl. noch den Tieren vorbehalten. Dass auch die Pflanzen kommunizieren, schildert Karl Sumereder in seinem kompakten Beitrag über Pflanzenkommunikation. Den Zellstrukturen, aus denen alle Pflanzen und Tiere aufgebaut sind, steht eine ganze Palette verschiedener Signalmoleküle zur Verfügung. Alle Individuen sind als kommunizierende Systeme zu definieren. Wahrhaft neue Einblicke in die Komplexität allen Lebens!
Lesestück Nr. 08/Juli–August 2015 

Die Vorgeschichte zum „Münchner Abkommen“ ist offengelegt

Über die entscheidenden Stunden im Vorfeld von „Münchner Abkommen“ und dem Zweiten Weltkrieg sind viele Legenden im Umlauf. Lothar Höbelt bespricht hier die in einer Buchveröffentlichung von Andreas Krämer gesammelten neuesten Erkenntnisse dazu: Eine „Ente“ und deren Folgen. Erstaunlich, dass es sich nicht um eine Verschwörung handelte, sondern um eine Verkettung von Missverständnissen, verbunden mit Wunschdenken.
Lesestück Nr. 09/Juli–August 2015 

AUFGEBLENDET
Das strategische Pokern um den Iran geht weiter

Nun ist der äußerst komplizierte „Atom-Vertrag“ mit dem Iran also unterschrieben und vom UN-Sicherheitsrat abgesegnet worden. Ob er auch allseits ratifiziert wird, bleibt noch monatelang offen. Die israelische Lobbyorganisation AIPAC in den USA tut alles, um den Kongress, in dem die Republikaner die Mehrheit besitzen, für eine Ablehnung zu gewinnen. Die läge ganz im Sinne Netanjahus, der den Vertrag mit dem Iran für einen „katastrophalen Fehler“ des Westens hält. Israel will keine ihm feindselig gesinnte militärische Großmacht in der Region haben. Gegen den Iran wird es – aus anderen Gründen – besonders auch von Saudi-Arabien unterstützt. Als Schutzmacht der Sunniten (fast 90 % aller Muslime) steht Saudi-Arabien gegen den schiitischen „Gottes-Staat“ Iran. Es tobt ein gnadenloser Machtkampf um den Einfluss im gesamten Raum von Syrien und dem Irak bis zum Persischen Golf. Auch die Türkei mischt mit, jetzt auch mit militärischem Einsatz – aus wiederum anderen Gründen.
Die USA unter Obama scheinen eine Doppelstrategie zu verfolgen. Einerseits ist der Staat Israel ohne Wenn und Aber ihr „Brückenkopf“ in Nahost. Dieser wird seit Jahrzehnten mit jährlichen Milliarden an US-Dollar militärisch ausgebaut. Das wird auch in Zukunft so weitergehen. (1)
Andererseits benötigen die USA den Iran zumindest als geopolitischen Partner. Sie hatten den Iran – nach dem Sturz von Premier Mossadegh – unter Schah Reza Pahlevi sogar schon als Verbündeten, bis eben Khomeini aus seinem französischen Exil kam, die Monarchie beseitigte und eine Priester-Herrschaft errichtete. Mit 76 Millionen Einwohnern und in der Fläche rund zwanzigmal so groß wie Österreich grenzt der Iran nicht nur an den Irak, an Armenien, Aserbeidschan, Turkmenistan, Afghanistan (2) und Pakistan; er liegt auch an dem Öl-Nadelöhr der Meeresstraße von Hormus. Mit letzterer geografischer Lage zuzüglich der reichen Gas- und Ölvorkommen im Iran selbst sind auch schon die unentwirrbaren Machtspiele zwischen den globalen Öl- und Gasinteressen angesprochen.
Was die westliche Wirtschaft allgemein anlangt, so lechzt sie nach Aufhebung der Sanktionen gegenüber dem Iran. Diese Aufhebung beinhaltet das neue Atom-Abkommen, allerdings nur stufenweise und allmählich, sofern der Iran „brav“ bleibt. Nach den für die europäische Wirtschaft schmerzlichen Sanktionen gegen Putins Russland erhofft sich die Wirtschaft nun eine konjunkturelle Belebung durch das Auslaufen der Sanktionen gegen Teheran. Dort stehen die Wirtschaftsvertreter, unterstützt von hochrangigen Politikern, bereits Schlange.
Ob der Atom-Vertrag die iranische Atombombe wirklich verhindert oder deren Bau nur hinauszögert, können vermutlich nicht einmal Insider klar beantworten. Immerhin ist z. B. der Nachbarstaat Pakistan längst eine Atommacht. Wie auch immer die Entwicklung sein wird: Der Iran ist in Zentralasien eine nicht zu übergehende Größe. Seine von manchen Leuten nach wie vor angedachte militärische Zerstörung hätte unkalkulierbare Folgen. Diese Einsicht dürfte im Westen nun die Oberhand gewonnen haben – bis auf weiteres.

 

Falls Sie Artikel suchen, die vor 2008 erschienen sind: Früher erschienene Genius-Hefte sind vereinzelt noch lieferbar; bei Kostenübernahme auch elektronisch. Richten Sie diesbezügliche Anfragen, bitte, an: verein@genius.co.at

Die Inhaltsverzeichnisse sämtlicher Hefte und Genius-Briefe finden Sie unter www.genius.co.at

Abonnenten können unter obiger Internet-Adresse auf der Unterseite ABC alle seit 2008 erschienen Online-Beiträge in 3 Verzeichnissen finden: Titel – Themenbereiche – Autoren. 

Die Genius-Briefe erscheinen online sechsmal jährlich im Abstand von zwei Monaten.
Die nächste Ausgabe für die Monate September–Oktober 2015 wird am 1. Oktober 2015 heraus kommen.

Bearbeitungsstand: Samstag, 1. August 2015

 

Jan Mahnert
Demokratie und Homokratismus
Wie die Gleichheits-
ideologie der Menschen-
rechte die Demokratie
und die Völker bedroht
GENIUS-EDITION, Band 3
Wien, 2011
ISBN 978-3-9502238-2-8
Preis: 18,70 Euro
[Nähere Informationen]
 

Karl Claus
Die Parteien in der Sackgasse
Das Finale der klassischen Ideologien
GENIUS EDITION, Band 2
Wien, 2007
248 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-1-1
Preis: 19,– Euro
[Nähere Informationen]

Dieter Grillmayer
National und Liberal
Die Geschichte der Dritten Kraft in Österreich
GENIUS EDITION, Band 1
Wien, 2006
434 Seiten, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-9502238-0-4
Preis: 34,– Euro
[Nähere Informationen]

 

Dr. Peter Wassertheurer
Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen
Taschenbuch, rund 120 Seiten
13,20 Euro inkl. USt. zuzüglich Versandkosten

„Kurze Geschichte der deutschen altösterreichischen Volksgruppen“ ist eine knappe Vorstellung des Schicksals der Heimatvertriebenen aus Südosteuropa. Auf knapp 120 Seiten in Taschenbuchformat wird die Geschichte der Donauschwaben, der Siebenbürger Sachsen, der Karpatendeutschen und kleinerer Volksgruppen wie der Buchenlanddeutschen oder Landler in gut gestalteten Kapiteln vorgestellt. Umfangreiches Karten- und Bildmaterial bilden eine wichtige und spannende Ergänzung. Der Text ist einfach geschrieben, übersichtlich strukturiert und soll Ihren Bekanntenkreis oder die Enkelgeneration über die Heimat der Großeltern in wenigen Stunden informieren. Es dient außerdem allen Heimatvertriebenen und geschichtlich Interessierten als schnelle und verlässliche Einführung, ohne dass man sich erst mühsam durch Berge von von Büchern durcharbeiten muss. Dieses Taschenbuch macht Sie in kürzester Zeit zu einem Kenner der Geschichte der deutschen Volksgruppen Südosteuropas. Das Buch ist handlich und  kann überall bei Reisen in Zügen und Bussen oder sonstigen Anlässen in der Hand- oder Manteltasche mitgenommen werden.

Bestellungen an:
Dr. Peter Wassertheurer
Ennemosergasse 18
1220 Wien
E-mail: peter.wassertheurer@aon.at

 

Dieter Grillmayer
Schule zwischen Anspruch und Zeitgeist
Fünfzig Jahre Bildungsbaustelle Österreich
Pro Business-Verlag, Berlin 2012,
ISBN 978-3-86386-234-3, 248 Seiten, € 19,80, im Buchhandel erhältlich.

 
Genius – Gesellschaft für freiheitliches Denken, Verein mit Sitz in Wien. ZVR 127778490
A-1010 Wien, Kärntner Straße 10/5, Telefon +43/0/664 3003 701, EMail: verein@genius.co.at
Wiedergabe von Genius-Lesestücken nur mit Zustimmung der Genius-Gesellschaft